powered by deepgrey

„Zwote“ verpatzt den Auftakt

Am Samstagnachmittag musste die U23 powered by ROMIKA zum Auftakt nach der Winterpause eine 1:3-Heimniederlage gegen die SG Eintracht Mendig/Bell einstecken. Zwischenzeitlich konnten die jungen Eintrachtler ausgleichen, unter dem Strich war es jedoch ein verdienter Sieg der Gäste aus der Eifel.

Im Trierer Rheinlandligateam kamen gleich vier Akteure zu ihrer Saisonpremiere. Besart Aliu und Carsten Cordier feierten ihre Rückkehr nach jeweils  halbjährigen Gastspielen bei Racing Luxemburg und dem SV Mehring. Zwischen den Pfosten kam Philipp Rommelfanger nach langer Verletztenmisere (Patella-OP an beiden Knien) zu seinem ersten Saisoneinsatz im SVE-Dress, im defensiven Mittelfeld lief Winterneuzugang Malik Ben Askar auf. Gerne hätten sie ihr Debüt mit einem Sieg vergoldet, doch die kämpferisch starken Gäste machten ihnen einen Strich durch die Rechnung.

Durch eine disziplinierte Grundtaktik und viel Laufarbeit machten sie der „Zwoten“ das Leben schwer. „Wir haben nicht gut gespielt und die Geschenke, die Mendig verteilte, haben wir nicht angenommen“, bemängelte Trainer Herbert Herres. Er meinte die 22. Spielminute, in der Besart Aliu die große Führungschance ausließ. Nachdem Profileihgabe Ken Asaeda vom Mendiger Torhüter rüde von den Beinen geholt worden war, zeigte Schiedsrichter Michael Müller zu Recht auf den Elfmeterpunkt. Doch Alius laschen Strafstoß konnte Gästetorhüter Jan Heinemann locker abwehren. Zuvor konnte Heinemann einen Schuss von Faisal Aziz nur mit Mühe um den linken Pfosten lenken (9.). Besser machte es hingegen die Eintracht aus der Eifel. Kapitän John Rausch setzte zum Sprint Richtung Trierer Tor an und wurde dabei nicht ausreichend gestört. Folgerichtig traf der Routinier zum 0:1 (35.).

Nach der Halbzeit stellte die „Zwote“ im Mittelfeld um, was sich zunächst auszahlte. Ken Asaeda rückte in die Zentrale und legte nach einem Eckball für Lars Guenther auf, der das Leder an den Pfosten donnerte (47.). Zwei Minuten später konnte die U23 powered by ROMIKA schließlich jubeln: Besart Aliu wurde mit einem flotten Steilpass auf die Reise geschickt und überlistete Jan Heinemann mit einem Heber. Es war die beste Trierer Phase im Spiel, die in der 59. Minute ein abruptes Ende fand. Carsten Cordier foulte Jörg Schäfer an der Strafraumgrenze, den fälligen Elfmeter verwandelte Niklas Heinemann zur erneuten Mendiger Führung.

Danach verlor die junge SVE-Elf völlig den Faden und fand keine Mittel die Defensive der Gäste in die Bredouille zu bringen. In der 88.Minute entschied der eingewechselte Lukas Groß nach einem Doppelfehler in der Trierer Defensive die Partie. „Mendig hat gut gekämpft, wir hingegen haben zu viele Zweikämpfe verloren. Das war heute einfach nicht genug“, ärgerte sich Herbert Herres. Am kommenden Wochenende steht eine schwierige Aufgabe bevor, dann kommt es am Samstag, ab 17 Uhr, zum Lokalmatch bei der SG Badem.

Statistik:

Eintracht Trier U23: Rommelfanger – Bohr, Cordier, Guenther, R.Mohsmann – Stief (58.Saim), Ben Askar, Schmitt (76.Sehovic), Asaeda – Aliu, Aziz

Tore: 0:1 (35.) Rausch, 1:1 (49.) Aliu, 1:2 (59.) Heinemann, 1:3 (88.) Groß

Schiedsrichter: Michael Müller

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]