powered by deepgrey

Mit Kribbeln und frischem Elan starten!

„Das Kribbeln kommt schon. Wir alles sind froh, dass wir jetzt wieder um Punkte spielen können“, frohlockte Roland Seitz, Cheftrainer des SV Eintracht Trier 05, in der Pressekonferenz am Freitag Mittag und damit rund 24 Stunden vor dem Duell in der Regionalliga Südwest am Samstag, ab 14 Uhr, im Moselstadion gegen den SVN Zweibrücken.

„Es war eine Vorbereitung mit Höhen und Tiefen. Leider hatten wir in der langen und intensiven Vorbereitung auch einige Angeschlagene und Verletzte. Unterm Strich sind wir aber mit dem, wie es gelaufen ist, sehr, sehr zufrieden“, betonte Seitz vor der versammelten Journalistenschar.

Das Lazarett hat sich indes gelichtet. Auch Fouad Brighache und Christoph Buchner sind wieder fit. Fehlen wird indes wie bereits angekündigt Verteidiger Fabian Zittlau, der sich mit einem Knochenödem am Schambein herumschlägt. Kapitän Brighache soll nach den Planungen von Coach Seitz demzufolge auf die linke Abwehrposition rücken, Thomas Konrad soll auf rechts agieren. In der Innenverteidigung will der SVE-Übungsleiter Michael Dingels (Foto) und Torge Hollmann aufbieten. Kein Geheimnis machte Seitz auch aus der Antwort auf die Frage, wer zwischen den Pfosten steht: Chris Keilmann bleibt vorerst die Nummer eins, Andy Lengsfeld ist Ersatz. „Beide haben eine gute Vorbereitung absolviert. Aufgrund seiner insgesamt starken Hinrunde sehe ich keinen Grund, etwas zu ändern. Andy ist allerdings gut in Schuss. Ich bin froh, zwei so hervorragende Torleute zu haben“, stellte Seitz klar. Noch offen ließ er derweil, wer zum Beispiel auf den Außenbahnen im  Mittelfeld ran darf.

In der Einstimmung auf das erste 2014er Pflichtspiel legte der Coach des aktuellen Tabellendritten besonders großen Wert darauf, seine Schützlinge auf einen starken, kompakt agierenden Gegner vorzubereiten – der personell nicht mehr allzu viel mit dem aus dem Hinspiel zu tun hat: „Es sind wohl nur noch fünf Leute in der Anfangsformation im Vergleich zu jener Zweibrücker Mannschaft, bei der wir am 11. August relativ locker mit 3:0 gewonnen haben. Wir  sollten uns auf ein Geduldsspiel einstellen, bei dem wir den Gegner durch viele Ballwechsel vielleicht auch erst mal  müde machen müssen.“

Voll des Lobes über den auf Platz sechs rangierenden Aufsteiger aus der Westpfalz war auch Chefscout Horst Brand, der das Team des vom Ex-Trierer Peter Rubeck trainierten SVN beim überzeugenden 5:0 (4:0) in der Generalprobe beim Hessenliga-Tabellenführer 1. FC Eschborn beobachtete. „Sie sind taktisch sehr diszipliniert. Zudem haben sie offenbar alle Mann an Bord. Es wird eine sicher knifflige Aufgabe, die wir mit der Rückendeckung unserer Fans aber bewältigen können und müssen“, so Seitz abschließend.

 Ein Videostatement von Roland Seitz zum Match gegen den SVN Zweibrücken sehen Sie unter www.facebook.com/eintrachttrier

Dieser Artikel wurde mit freundlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt vom WOCHENSPIEGEL. Mehr Sport von hier unter www.wochenspiegellive.de/trier/lokalsport.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]