powered by deepgrey

Auftritt mit Herz: 2:1 gegen weißrussischen Erstligisten

Das war ein gelungener Test! Am vorletzten Tag des einwöchigen Trainingslagers im türkischen Belek bezwang der SV Eintracht Trier 05 Samstag Nachmittag den weißrussischen Erstligisten FK Homel mit 2:1 (1:1). „Wir hatten zwar nur 13 einsatzfähige Spieler. Hinzu kamen während der Partie Sprunggelenksprobleme bei Matze Cuntz und Fouad Brighache, sodass die bereits ausgewechselten Lars Bender und Alon Abelski noch einmal rein mussten. Trotzdem hat uns dieses Spiel weiter gebracht. Das war ein Auftritt mit Herz und vollem Einsatz“, bilanzierte Cheftrainer Roland Seitz.

Der SVE presste bei fast schon sommerlichen Temperaturen früh, zwang den FK Homel so zu Fehlern. Erfolg hatte diese Taktik bereits in der dritten  Minute, als Matthias Cuntz aus 30 Metern ins Schwarze getroffen hatte. In der Folge verpasste die Eintracht nachzulegen. Nach einer halben Stunde kam der Kontrahent aus Weißrussland zum Ausgleich. Die sonst sichere SVE-Abwehr hatte Dimitri Komarovski einen Moment aus den Augen gelassen.

In Hälfte zwei forcierte das Team von Coach Seitz noch einmal das Tempo. Alon Abelski verpasste zunächst noch, machte es dann aber besser und schloss in der 60. Minute per abgefälschtem Schuss zum 2:1 ab. Weitere Konterchancen blieben später ungenutzt.

Zufrieden mit dem Test zeigte sich auch der seit Donnerstag in Belek weilende Vorstandssprecher Ernst Wilhelmi: „Das war richtig gut. Homel hatte etwa unser Niveau. Von daher kann man diese Leistung und das Ergebnis auch einigermaßen einschätzen.“

Auch Wilhelmis Hoffnung ist, dass „die ganzen Blessuren und Verletzungen jetzt wieder nach und nach abklingen und uns die Jungs zum Start am 22. Februar gegen Zweibrücken wieder zur Verfügung stehen.“

Nach dem Spiel treffen sich Team, Trainer und die 24-köpfige, in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nachgereiste Gruppe aus Freunden, Förderern und Verantwortlichen zu einem gemütlichen Abend. Sonntag Morgen bittet Roland Seitz ein letztes Mal auf türkischem Boden zum Training. Am Nachmittag, um 15 Uhr, erfolgt die Rückreise via Antalya und Saarbrücken. Nach den anstrengenden Trainingstragen gönnt Coach Seitz seinen Schützlingen dann zwei volle freie Tage, ehe es dann am Mittwoch Morgen weiter geht mit dem Vorbereitungsprogramm.

Trotz einiger körperlicher Malaisen bei seinen Spielern zieht Seitz ein positives Trainingslager-Fazit: „Wir haben hier alles bekommen, was wir wollten. Die Bedingungen waren absolut top. Auch das Wetter hat gepasst. Die Einheiten konnten wir nutzen, um technisch-taktisch weiterzukommen. Ich bin wirklich froh, dass wir dieses Camp mit vereinten Kräften bewerkstelligen konnten. Ausfälle sind in der Vorbereitung ein Stück weit normal. Inzwischen acht, neun Verletzte oder Angeschlagene ist aber schon ein bisschen viel.“

Aufstellung Eintracht Trier gegen Homel: Keilmann – Konrad, Dingels, Hollmann, Brighache (75. Abelski) – Spang, Cuntz (66. Bender) – Bender (60. Guenther), Abelski (58. Kuduzovic), Anton – Comvalius (46. Lushtaku)

 

Foto: Mirko Blahak/Trierischer Volksfreund. Mehr zum Türkei-Camp auch unter www.fupa.net und unter www.5vier.de

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]