powered by deepgrey

Bei Premier-League und Dart-WM frische Kräfte getankt

Auch 2013 war für Christoph Anton ein Jahr mit Höhen und Tiefen – wegen eines komplizierten Mittelhandbruches fiel der 22-jährige Mittelfeldspieler in der Hinrunde gut zwei Monate lang aus. „Umso schöner war es, dass ich kurz vor der Winterpause wieder die Kurve gekriegt habe“, sagt der trotz so mancher Verletzung in den vergangenen Jahren immer positiv gestimmte Anton. Kurz vor dem Start in die Wintervorbereitung am Samstag stellte sich der schon als B-Jugendlicher zum SVE gewechselte Flügelflitzer den Fragen von www.eintracht-trier.com.

Das erste Training nach rund fünf Wochen Urlaub steht bevor. Jetzt beginnt wieder die intensive Zeit des Schwitzens und Sich-Quälens….

… immerhin haben wir ja auch viele Testspiele, die Abwechslung garantieren. Und das Trainingslager Anfang Februar in der Türkei ist ja auch etwas Besonderes. Ich bin absolut froh, dass es wieder los geht. Der lange Urlaub war gut und wichtig, um zu regenerieren. Jetzt sind die Akkus aber wieder voll!

Was hast Du in den vergangenen Wochen gemacht?

Natürlich galt es, sich fit zu halten – sei es durch Ausdauerläufe oder durch Besuche im Fitnessstudio. Es blieb aber auch Zeit, durch zu schnaufen. Weihnachten habe ich bei meiner Familie in Schoden verbracht.  Zwischen den Jahren war ich mit Freunden in London und habe mir dort das Match von West Ham gegen Poldis FC Arsenal und die Dart-WM angeschaut – eine tolle Abwechslung. Silvester habe ich dann in einem Nachbardorf mit Kumpels gefeiert.

Welche Eindrücke hast Du vom Premier-League-Spiel mitgenommen?

Die Atmosphäre war schon außergewöhnlich, gerade in punkto Fairness. Umso schöner, dass Poldi noch für Arsenal getroffen hat. Als Deutsche inmitten von West-Ham-Fans haben wir uns beim Torjubel aber dann doch sicherheitshalber etwas zurückgehalten…

Wie lauten Deine Wünsche und Erwartungen für das neue Jahr?

Im alten Jahr bin ich ja mal leider wieder nicht von Verletzungen verschont geblieben. Umso schöner war es, dass ich kurz vor der Winterpause wieder die Kurve gekriegt habe und relativ schnell an meine alte Bestform anknüpfen konnte. Hier will ich im weiteren Verlauf der Rückrunde anknüpfen. Was die Mannschaft angeht, hoffe ich, dass wir mit Kraft und Power aus den Startlöchern kommen…

… um dann bis zum Ende ganz oben dran zu bleiben?

Das wäre natürlich klasse. Ich traue es auch der Mannschaft zu. Wir sind ein guter Haufen, der schon im bisherigen Saisonverlauf seine Qualitäten gezeigt und bis jetzt einen gefestigten Eindruck gemacht hat. Nahziel muss sein, am Anfang keine unnötigen Punkte liegen zu lassen.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]