powered by deepgrey

„Haben die Qualität, um auf Platz eins oder zwei zu landen“

Ehe er im Sommer beim SV Eintracht Trier 05 anheuerte, hatte Sylvano Comvalius bereits eine kleine Weltreise hinter sich: Der heute 26-jährige Angreifer hat seine fußballerischen Wurzeln im heimatlichen Amsterdam. Über Malta, Schottland, Katar und Kasachstan landete er schließlich in China. Zahlreiche Tore pflastern seinen Karriereweg. Und (auch) beim SVE hat sich der Niederländer mit surinamischen Wurzeln längst in die Herzen der Fans gespielt…

Dass die Mannschaft mit der Porta auf der Brust auf Platz drei überwintert und direkten Kontakt zu den Play-Off-Plätzen hat, ist nicht zuletzt der Verdienst vom Sylvano. „Ich bin sehr zufrieden mit den ersten 19 Spielen. Es wurde deutlich, welche Qualität in der Truppe steckt. Wir haben uns eine gute Ausgangsposition für den restlichen Saisonverlauf geschaffen“, lässt der 1,92-Meter-Mann durchblicken. Anfangs  sagte er voraus, bis zur Winterpause zehn Mal zu treffen. „Mit neun Treffern und sieben Vorlagen kann ich aber auch ganz gut leben“, sagt der erst ganz kurz vor Saisonstart verpflichtete Offensivmann mit einem Augenzwinkern. „15 bis 20 sollen es am Ende sein“, betont er, schiebt aber gleich hinterher: „Weitaus wichtiger als meine Tore an sich ist es, dass ich dem Team helfe, Spiele zu gewinnen – ob mit Treffern, Assists oder einfach mit harter Arbeit.“

„Sehr glücklich“ ist er, in Trier zu sein. „Ich fühle mich in dieser wunderbaren traditionsreichen Stadt wie zu Hause.“ Als guten Schritt bezeichnet er den Wechsel  in die Regionalliga Südwest. Es sei eine „perfekte Liga, wieder Spielpraxis auf einem anspruchsvollen Niveau zu sammeln und so richtig auf Touren zu kommen“.  Den Fußball hier bezeichnet er als „manchmal hart und sehr physisch“. Auffallend ist für ihn die große Anzahl an talentierten Akteuren unter 25 Jahren – das sei bei seinen anderen Stationen nicht immer so gewesen.

Ausblickend meint er: „Ich denke, wir haben die Qualität, um am Ende auf Platz eins oder zwei zu landen. Wichtig wird es im Frühjahr sein, jedes Spiel richtig anzunehmen. Eine gute Wintervorbereitung wäre ein ganz wichtiger Schritt in die richtige Richtung….“

Ehe es ab 11. Januar in die Vollen geht und Cheftrainer Roland Seitz zu ersten Übungseinheit im neuen Jahr bittet, kann aber auch Sylvano die Seele baumeln lassen und entspannen. „Weihnachten wird in New York gefeiert, anschließend geht es noch für ein paar Tage nach Amsterdam“, verrät er.

Allen Eintracht-Freunden sendet er aus den USA von Herzen ein

„Merry X mas and a happy new year!

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]