powered by deepgrey

U23 verliert gegen Wirges – Auch Punkte aus Mayen-Spiel weg

Mit einer klaren 0:3-Niederlage gegen den Spitzenreiter SpVgg Eintracht Glas-Chemie Wirges endete das letzte Rheinlandliga-Match der Hinrunde für die U23 des SV Eintracht Trier 05 powered by ROMIKA. Damit geht das Team von Trainer Herbert Herres als Tabellenzwölfter in die Rückrunde, die für die „Zwote“ am kommenden Sonntag, ab 16 Uhr, mit dem Duell gegen die SG Lüxem/Wittlich beginnt.
Schon früh sorgte Wirges für klare Verhältnisse: In der achten Minute schlug Lukas Haubrich eine Ecke gefährlich vors Trierer Tor, Lukas Klappert scheiterte zunächst noch am gut reagierenden Eintracht-Schlussmann Daniel Kröhnert, im Nachsetzen war aber Alassane Quedraogo zur Stelle und schob den Ball gedankenschnell aus kurzer Distanz über die Linie. Nur eine Minute später bediente Sören Klappert, dem Coach Jürgen Kohler hinterher ein Extra-Lob für bärenstarke 90 Minuten spendierte, mit einem genialen Pass in die Tiefe Yannik Finkenbusch – und der überwand Kröhnert zum 0:2.
Der Gast hielt das Tempo hoch, zeigte einen für Rheinlandliga-Verhältnisse technisch sehenswerten Fußball. Variables Positionsspiel und eine gesunde Aggressivität gehörten auch zum Repertoire der Wirgeser. Allenfalls mit Fernschüssen konnte die Eintracht-U23 ansatzweise für Gefahr sorgen. Keeper Philip Gelhard war aber beim Freistoß von Sebastian Schmitt auf der Höhe und hielt sicher (24.) – auf der Gegenseite ließ Schlussmann Kröhnert einen 25-Meter-Freistoß von Lukas Haubrich passieren (28.). Den Torwart nahm SVE-Trainer Herres indes in Schutz: „Daniel kann seit Wochen berufsbedingt fast gar nicht trainieren. Dass hier und da die Sicherheit fehlt, ist nicht überraschend.“
„Mit der ersten Hälfte war ich sehr zufrieden. Wir haben richtig gut Fußball gespielt und sind verdient zu den drei Toren gekommen“, sollte wiederum Ex-Weltmeister Kohler, der das Team seit Mitte Oktober erfolgreich trainiert, hinterher in seiner Analyse feststellen. Auch mit dem Auftritt in Hälfte zwei zeigte er sich einverstanden, obschon seine Schützlinge nicht mehr so schwungvoll agierten und mit den nun deutlich engagierten und forscher auftretenden Hausherren hier und da Probleme hatten, insgesamt zu sehr das Ergebnis verwalten wollten.
Der Freistoß von Triers Kader Touré (49.) war ebenso als gute Trierer Chance zu verbuchen, wie der Schuss von Sebastian Schmitt aus der zweiten Reihe (52.). Zudem setzte sich Meliani Saim schön über links durch und scheiterte knapp (56.). Auf Wirgeser Seite setzte Emre Kara die Kugel ebenfalls nach schöner Einzelleistung über links nur um Haaresbreite am Gehäuse der Moselaner vorbei (62.).
Eintracht-Coach Herbert Herres erkannte die Wirgeser Überlegenheit in der ersten Hälfte an, monierte aber auch: „Wir haben durch zum Teil krasse individuelle Fehler die drei Gegentreffer begünstigt.“
Unterdessen ist der Abzug der am 13. Oktober beim 3:1 gegen den TuS Mayen sportlich gewonnenen Punkte amtlich. Die Partie wurde nachträglich als für den SVE verloren gewertet. „Wir hatten unseren A-Jugend-Torwart Dominik Thömmes auf der Spielberechtigungsliste. Spielleiter Bernd Schneider hatte dagegen auch keine Einwände, sah das aber im Nachhinein dann anders – und brachte den Fall zur Anzeige. Dominik hätte als Nachwuchstorwart nur ab der Oberliga zum Einsatz kommen dürfen, nicht aber in der Rheinlandliga“, schildert Herbert Herres den Sachverhalt aus seiner Sicht.
Statistik:
Trier II: Kröhnert – Kautenburger, Fiedler, Weins, René Mohsmann – Saim (77. Bierbrauer), Touré, Bohr, Sehovic (46. Stief), Schmitt – Aziz.
Wirges: Gelhard – Altin, Lukas Klappert, Braun, Hannappel – Quedraogo (55. Dahlem), Rinker, Haubrich, Kaya (87. Acquah)– Finkenbusch (73. Klöckner), Sören Klappert.
Tore: 0:1 Quedraogo (8.), 0:2 Finkenbusch (9.), 0:3 Haubrich (28.)
Schiedsrichter: Arndt Collmann (Welschbillig)
Zuschauer: 75

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]