powered by deepgrey

U23 powered by ROMIKA unterliegt im Stadtduell

Auch im dritten Anlauf musste die U23 powered by Romika eine Niederlage gegen den FSV Tarforst hinnehmen. Bei eisigen Temperaturen hatten beide Mannschaften am Freitag Abend Probleme mit dem Spielaufbau, der FSV konzentrierte sich nach einer Niederlagenserie erst einmal auf eine sichere Defensive. Auf der anderen Seite suchte der SVE die Lücke in der Tarforster Abwehr, fand sie jedoch nicht.
Der von Ex-Eintrachtler Patrick Zöllner gecoachte FSV konnte nach der ersten gefährlichen Situation jubeln. Tobias Spruck und Nicola Rigoni spielten im Sechzehner die Trierer Abwehr auf engem Raum aus, da die Eintracht-Defensive zu passiv war überlistete Rigoni SVE-Torhüter Daniel Kröhnert aus kurzer Distanz (30.). Bei der „Zwoten“ konnte nur Faisal Aziz für Gefahr sorgen, der nach einem guten Zuspiel von Sebastian Schmitt freie Bahn hatte. Bei Johannes München war jedoch Endstation (45.).
„Das war in der ersten Halbzeit ein ganz schwaches Spiel von beiden Seiten“, bemängelte Eintracht-Trainer Herbert Herres. „Es gab keine Spannung, das war fast wie ein Freundschaftsspiel.“ Deshalb reagierte Herres und brachte für die zweiten 45 Minuten Torjäger Kevin Arbeck, der wegen eines möglichen Einsatzes im Rheinlandpokal geschont wurde. Kurz nach seiner Einwechslung konnte Arbeck das erste Mal für Gefahr sorgen, als sich sein abgefälschter Schuss gefährlich senkte. Glück hatte der SVE nach einem Freistoß von Dennis Thon, der nur an den Pfosten klatschte.
Kurz darauf konnte Tarforst dann ein zweites Mal jubeln. Nach einem Eckball beförderte die U23 den Ball nicht aus der Gefahrenzone, in der Zentrale konnte der Tarforster Kapitän Bernhard Heitkötter das Leder über die Linie drücken (65.).
Nun ging es Schlag auf Schlag. Nachdem Faisal Aziz den Ball lange gegen mehrere Tarforster Gegenspieler behaupten konnte, sah er den eingewechselten U19-Spieler Gianluca Bohr, der für die Eintracht auf 2:1 verkürzte (72.). Der SVE witterte nun Morgenluft und stellte sich etwas offensiver auf, was vom FSV um ein Haar bestraft worden wäre. Tobias Spruck und Dennis Thon scheiterten beide am klasse reagierenden Daniel Kröhnert (74. und 79.). Bei der U23 verpasste Kevin Arbeck den Last-Minute-Treffer, als er nach einer blitzschnellen Drehung nur knapp das Tor verfehlte.
Nicht zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft war Herbert Herres. „Das war kein gutes Spiel von uns, da gibt es gar keine Ausreden.“
Statistik:
Eintracht Trier U23: Kröhnert – F. Mohsmann, Weins, Fiedler, Kautenburger – Stief (46.Arbeck), Heinz, R.Mohsmann (75.Sehovic), Saim – Schmitt (70.Bohr) – Aziz
Tore: 1:0 (30.) Rigoni, 2:0 (65.) Heitkötter, 2:1 (72.) Bohr
Schiedsrichter: Ingo Kreutz (Alflen)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]