powered by deepgrey

Herzlichen Glückwunsch, Peter Pries!

Ein treues und sehr engagiertes Mitglied der Eintracht-Familie feiert am heutigen Mittwoch, 16. Oktober, seinen 70. Geburtstag – Grund genug für SVE-Vorstandssprecher Ernst Wilhelmi, Peter Pries persönlich zu gratulieren und ihm die besten Wünsche von Vereinsseite zu überbringen.

„Peter hat anderthalb Jahrzehnte lang einen tollen und sehr zuverlässigen Job als Stadionsprecher gemacht und leitet jetzt inzwischen seit gut zwei Jahren nach den Spielen unserer ersten Mannschaft die Pressekonferenzen, alles ehrenamtlich, versteht sich, und mit viel Liebe und Herzblut. Wir sind Peter zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihm und seiner Ehefrau Roswitha auch für die Zukunft alles, alles Gute. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre mit ihm“, unterstrich Wilhelmi. Peter Pries  zeigte sich hoch erfreut  über den Besuch aus dem blau-schwarz-weißen Lager. „Gerne bleibe ich der Eintracht weiter fest verbunden. Ich fühle mich hier sehr wohl“, betonte der rüstige Rentner, der nicht nur im Moselstadion, sondern auch als Ehrenpräsident der Arbeitsgemeinschaft Trierer Karneval und als Chef des Landesverbandes Rhein-Mosel-Lahn im Bund Deutscher Karneval aus der Fastnacht kaum wegzudenken ist.

Bei Kaffee und leckerem, von seiner Gattin gebackenen Käsekuchen ließ Pries, der 1977 Klubmitglied wurde,  auch einigen Anekdoten aus seiner Zeit mit und bei der Eintracht freien Lauf. Unvergessen sind für ihn nach wie vor die großen Erfolge im DFB-Pokal mit dem Erreichen des Halbfinales gegen den MSV Duisburg im Februar 1998. „Damals fuhr ich als offizieller Vertreter des Vereins gemeinsam mit Achim Hutmacher zu den Live-Übertragungen der Auslosungen in die Studios von ARD und ZDF. Mit den Verantwortlichen des DFB habe ich mich dann jeweils augenzwinkernd für die nächste Runde verabredet – das ging eine ganze Weile lang gut und wir hatten einen Riesenspaß dabei…“, erinnerte sich Pries. Der in Westpreußen geborene und in Holstein aufgewachsene, später beruflich nach Trier gekommene und der Liebe wegen hier gebliebene Siebziger sieht das Team mit der Porta auf der Brust aktuell wieder auf einem guten Weg: „Unser Coach Roland Seitz hat eine starke Truppe beisammen. Da ist noch einiges möglich diese Saison.“ Als nachträgliches Geburtstagsgeschenk würde er sich am Samstag einen Dreier im Spitzenspiel in Mainz übrigens sehr wünschen…!

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]