powered by deepgrey

Mit einem Sieg eine kleine Euphoriewelle auslösen

Große Vorfreude im Lager des SV Eintracht Trier 05 auf das nächste Heimspiel: Nach zuletzt acht ungeschlagenen Partien und dem jüngsten, hoch verdienten 3:0 beim KSV Baunatal kommt es am Samstag, ab 14 Uhr, im Moselstadion zum Duell mit Waldhof Mannheim. Damit empfängt der aktuell auf Platz drei notierte SVE den auf Position acht rangierenden Ex-Bundesligisten. Nur ein einziger Punkt trennt die Eintracht momentan von einem Play-Off-Platz.

„Die Jungs präsentieren sich Woche für Woche sehr gut und zeigen nicht nur spielerische Klasse, sondern auch Moral und Charakter. Sie haben es sich verdient, jetzt mal wieder vor einer schönen Kulisse zu spielen“, betont Cheftrainer Roland Seitz. Er weiß um die Schwere der Aufgabe gegen den ebenfalls ambitionierten SV Waldhof, setzt aber gerade mit der Unterstützung der Anhänger auf den dritten Dreier in Serie: „Mannheim hat in seinem jüngsten Auswärtsspiel sehr gut gespielt und beim amtierenden Meister in Kassel ein absolut verdientes 1:1 erzielt. „Wir müssen alles abrufen und brauchen die Hilfe vom zwölften Mann auf den Rängen, um dieses Ziel zu realisieren.“

Eintracht-Geschäftsführer Dirk Jacobs rechnet mit „mindestens 2500 Zuschauern, darunter einige hundert Gästefans“. Am Samstag geht es für ihn nicht nur um weitere wichtige Punkte: „Mit dem nächsten Sieg könnte unsere Mannschaft sogar eine kleine Euphoriewelle auslösen und das Fußballfieber in Trier und der Region noch einmal deutlich erhöhen…“

Auf dem besten Wege, sich in die Herzen der Fans zu spielen, ist der niederländische Neuzugang Sylvano Comvalius. Vier Mal hat er in den ersten neun Spielen schon getroffen, zudem fünf Vorlagen beigesteuert, darunter gleich drei beim 3:0 in Baunatal. „Es macht Riesenspaß hier. Ich bin vom ersten Tag an super aufgenommen worden. Die Stimmung innerhalb der Truppe ist bestens“, berichtet der 26-Jährige, der nach seiner fußballerischen Ausbildung bei Ajax Amsterdam später unter anderem als Profi in China, Kuwait, Schottland und auf Malta aktiv war.

Seine Mannschaftskollegen hätten ihm schon erzählt, dass es gegen Mannheim ein besonderes Spiel wird, so Comvalius weiter: „Wenn mehr Zuschauer da sind, macht es gegen einen namhaften Gegner noch mehr Spaß. Wir wollen mit aller Macht unseren Lauf fortsetzen und uns weiter in der Spitzengruppe festbeißen. Die Möglichkeiten dazu  sehe ich hier allemal.“

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]