powered by deepgrey

Stark: Eintracht feiert ersten Heimerfolg im Derby!

Derbysieg! Derbysieg! Mit einer starken Vorstellung hat der SV Eintracht Trier 05 am Freitag Abend im Duell der Rheinlandrivalen gegen die TuS Koblenz aufgewartet und damit im dritten Anlauf völlig verdient den ersten Heimsieg in der neuen Saison eingefahren.

„Dieser Sieg tut richtig gut und freut mich unwahrscheinlich für meine Mannschaft. Gegen Kassel und Kaiserslautern II haben die Jungs schon gut gespielt, es sprang leider nur ein Punkt heraus. Diesmal hat vieles gepasst und wir haben auch relativ früh das zweite Tor nachgelegt“, sagte Cheftrainer Roland Seitz in der Pressekonferenz. Sein Gegenüber Evangelos Nessos – es war das zweite Match des neuen Coachs nach der Demission von Peter Neustädter – zeigte sich allenfalls mit der ersten Viertelstunde seines Teams zufrieden. Hier begann die TuS forsch und offensiv. André Marx hatte in der dritten Minute mit einem Freistoß aus 30 Metern auch die erste halbwegs gute Chance, der Schuss strich aber vorbei. Mit zunehmender Spielzeit bekam der SVE das Geschehen immer besser in den Griff. Nachdem die Links-Hereingabe von Christoph Anton in der 16. Minute zunächst für Verwirrung im Koblenzer Strafraum gesorgt hatte – Sylvano Comvalius verpasste die Kugel, der Abschluss von Marco Quotschalla war zu schwach –  klappte es in Minute 19: Eine Ecke von Abelski erreichte Fabian Zittlau am langen Pfosten. Der legte per Kopf zurück. In der Mitte wuchtete der aufgerückte Christoph Buchner den Ball über die Linie  – 1:0! Zittlau scheiterte in der 27. Minute an TuS-Schlussmann Dieter Paucken, der rechtzeitig ins kurze Eck abtauchen konnte. Eine der ganz wenigen guten Möglichkeiten hatte Patrick Stumpf (36.). Der Ex-Idar-Obersteiner traf nach schöner Kombination über mehrere Stationen in der 36. Minute nur den Außenpfosten des von Chris Keilmann gehüteten Tores. Kurz vor dem Halbzeitpfiff vom guten Schiedsrichter Arno Blos aus dem schwäbischen Deizisau zielte Matthias Cuntz nach Vorlage von Anton haargenau: Der Strahl landete genau im linken Torwinkel – 2:0 in der 45. Minute.

In der gesamten zweiten Hälfte hatte die wache und zweikampfstarke Eintracht das Geschehen fast jederzeit im Griff und hielt die limitiert wirkenden Gäste weit vom eigenen Tor weg.  Mehrere Male war eine Resultatserhöhung möglich, wie etwa nach Abelski Rücklage auf Cuntz (49.), bei Quotschallas Abschlüssen in der 54. und 69. Minute und Antons Schuss knapp vorbei (88.). Koblenz konnte kaum noch Gefahr vor dem Trierer Tor heraufbeschwören. Einzig bei Stumpfs Kopfball nach Freistoßvorlage des weitestgehend blassen Ex-Lauterers Anel Dzaka mussten die Trierer Anhänger den Atem anhalten (68.).

„Wir hatten uns nach dem mageren 1:1 von Neckarelz viel vorgenommen und konnten es auch umsetzen. Über 90 Minuten war es ein super Kampf von uns und ein vollauf verdienter Sieg“, strahlte Torschütze Cuntz hinterher. „Ein typisches Derby mit viel Kampf und Hektik“ sah Christoph Anton. Diesmal sei es gelungen, die Aktionen mit Vehemenz und Tempo vorzutragen. Vor dem bereits am Dienstag, ab 19 Uhr, anstehenden nächsten Derby bei der Wormser Wormatia meint der Flügelflitzer: „Jetzt wollen wir nachlegen. Auswärts sind wir sowieso stark. Wir fahren mit breiter Brust dorthin.“

 

STATISTIK

Eintracht Trier: Keilmann, Brighache, Buchner (42. Spang), Dingels, Zittlau – Kröner, Cuntz – Anton, Abelski (83. Kuduzovic), Quotschalla – Comvalius (68. Toure)

TuS Koblenz: Paucken – Bartsch, Softig, Marx, Gentner – Göderz, Hadzic, Dzaka (71. Durchscherer), Lahn (56. Arslan), Stumpf – Ferfelis (63. Köppen)

Schiedsrichter: Arno Blos (Deizisau)

Zuschauer: 2352

Torschützen: 1:0 Buchner (19.), 2:0 Cuntz (45.)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]