powered by deepgrey

Gegen die kleinen Roten Teufel nachlegen!

Zum Saisonstart gegen Hessen Kassel (2:3) und im DFB-Pokal gegen Zweitligist 1. FC Köln (0:2) hatten sie bereits durchaus überzeugen können, am vergangenen Sonntag klappte es dann auch mit einem zählbaren Erfolg: In ihrem ersten Auswärtsmatch der neuen Spielzeit in der Fußball-Regionalliga Südwest gewann die Trierer Eintracht glatt und sehr souverän mit 3:0 beim Aufsteiger SVN Zweibrücken. „Die Jungs haben von der ersten Sekunde an eine gute Grundeinstellung gezeigt. Dass nach einer halben Stunde schon alles erledigt war, spricht für sich“, bilanzierte ein zufriedener Cheftrainer Roland Seitz. „Jeder wusste nach den beiden Niederlagen zum Auftakt, um was es geht. So kann und so soll es weiter gehen. Jetzt wollen wir am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern II unbedingt den ersten Heimdreier der neuen Saison einfahren“, betont Außenverteidiger Fabian Zittlau, am Sonntag der Torschütze zum 0:1.

„Gegen den FCK erwartet uns ein anderes Spiel als beim SVN Zweibrücken. Die Lauterer haben auch diesmal eine junge, technisch und taktisch gut ausgebildete Mannschaft, die sicher mitspielen will und ihr Heil nicht so sehr in der Defensive suchen wird. Für die Zuschauer ist das attraktiver. Wir müssen einerseits aufpassen, gehen andererseits nach dem jüngsten Sieg mit viel Optimismus ins Derby“, unterstreicht Coach Seitz.

In der vergangenen Saison erzielte der SVE indes eine stattliche Ausbeute in den beiden Vergleichen mit der U23 des FCK und gewann das Hinspiel mit 2:0. Im Retourmatch gab es im Fritz-Walter-Stadion bei den „Kleinen Roten Teufeln“ ein 0:0.

Nachdem zum Start gegen Hessen Kassel über 2000 Zuschauer der Partie Moselstadion beiwohnten und gegen den 1. FC Köln rund 10.500 Besucher Zeuge der Partie waren, würden sich Roland Seitz und seine Schützlinge auch am Samstag, ab 14 Uhr, über eine stattliche Kulisse freuen. „Meine Mannschaft braucht gerade jetzt zum Anfang der neuen Saison die volle Rückendeckung von den Rängen. Jetzt gilt es, die Weichen für eine hoffentlich wieder erfolgreiche Saison zu stellen. Es wäre toll, wenn wir daran gemeinsam mit unseren treuen Fans arbeiten könnten – und vielleicht haben wir ja auch im DFB-Pokal den einen oder anderen Anhänger neu oder wieder gewonnen.“

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]