powered by deepgrey

Macht der SVE im „Traumfinale“ das Dutzend voll?

Die Spannung steigt – die Fußballfans in der Eifel-Mosel-Hunsrück-Region dürfen sich  gegen Ende der Saison auf einen ganz besonderen Knaller freuen: Am Mittwoch, 29. Mai, ab 19 Uhr, kommt es im Salmrohrer Salmtalstadion zum Finale um den Bitburger Rheinlandpokal zwischen dem dort ansässigen Oberligisten FSV und dem klassenhöheren Regionalligisten SV Eintracht Trier 05.

 

Damit treffen die beiden stärksten Teams der Region aufeinander. Sowohl der FSV, wie auch der SVE haben in der ablaufenden Saison Spitzenplätze in ihren Ligen erzielt – und wollen dem Ganzen nun die Krone aufsetzen. Der Rheinlandpokalsieg wäre nicht nur ein Anlass, die Briefköpfe zu erneuern und diese um einen schönen Erfolg zu ergänzen, sondern hätte auch große finanzielle Vorteile. Der durch den Cup-Gewinn verbundene Einzug in die erste Hauptrunde um den DFB-Pokal bringt garantiert ein lukratives Heimspiel gegen einen Erst- oder Zweitbundesligisten und auf jeden Fall runde 100.000 Euro an Fernsehgeldern…

Das Duell der Salmrohrer gegen die Eintracht mobilisierte in den vergangenen drei Jahrzehnten immer wieder die Massen. Als man sich zuletzt bei einem Pflichtspiel im Salmtalstadion am 13. August 2006 gegenüber stand, wollten 4500 Zuschauer die damalige Oberligapartie sehen. Mit 5:2 siegten die Blau-Schwarz-Weißen hier, hatten aber bereits drei Mal in einem Pokalfinale das Nachsehen gegenüber dem FSV – nämlich 1992, ´95 und ´96. 1984 behielt die Eintracht im Endspiel die Oberhand. Das 2:1 über Salmrohr im Hermeskeiler Waldstadion war seinerzeit der erste von inzwischen elf Pokalgewinnen des SVE. Mittwoch soll nun das Pokal-Dutzend voll gemacht werden. Sieben Mal gewann der FSV bisher den „Pott“.

Dass das „Traumfinale“ aus regionaler Sicht nicht auf einem neutralen Platz stattfindet, hat für Bernd Schneider, stellvertretender Vorsitzender des Spielausschusses des Fußballverbandes Rheinland, handfeste Gründe: „Nach Rücksprache mit allen Beteiligten und Abwägung aller Eventualitäten waren wir uns einig, dass das Finale in unmittelbarer Umgebung der Finalisten stattfinden soll. Angesichts des Derbycharakters der Begegnung und des gesteigerten Zuschauerinteresses kamen letzten Endes nur die Stadien Trier und Salmrohr infrage. Wir haben uns für Salmrohr entschieden, da Trier bereits im Jahr 2011 das Endspiel um den Bitburger Rheinlandpokal im eigenen Stadion bestritten hat.“

Tickets gibt’s an der Tageskasse zu 20 Euro (Haupttribüne), sieben Euro (Stehplatz Erwachsene) und fünf Euro (Ermäßigte). Tickets gibt es weiter auf der SVE-Geschäftsstelle, Am Stadion 1, 54292 Trier.

 

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]