powered by deepgrey

Herzlichen Glückwunsch: KSV Hessen Kassel holt den Titel!

Nach dem gesicherten Einzug in die Aufstiegsspiele machte Hessen Kassel am 38. und letzten Spieltag in der Regionalliga Südwest aus eigener Kraft auch die Meisterschaft perfekt. Durch einen 3:1 (2:0)-Auswärtssieg beim SC Idar-Oberstein verteidigte die Mannschaft von KSV-Trainer Uwe Wolf den ersten Platz vor der SV 07 Elversberg und trifft damit in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga (29. Mai/2. Juni) auf den Nordmeister Holstein Kiel.

Frühe Tore von Enrico Gaede (9.) und Gabriel Gallus (17.) sorgten früh für klare Verhältnisse und sicherte den nun seit elf Runden unbesiegten „Löwen“ den Titel. Im zweiten Durchgang traf Sebastian Schmeer (65.), ehe SCI-Angreifer Patrick Stumpf (85.) den 3:1-Endstand herstellte. Für die Meisterehrung der Kasseler waren auch Ronny Zimmermann, Vize-Präsident des Süddeutschen Fußballverbandes, Jürgen Radeck, Verbandsfußballwart des Hessischen Fußballverbandes und Sascha Döther, Geschäftsführer Regionalliga Südwest, vor Ort.

 

Idar-Oberstein und FSV Frankfurt II stehen als Absteiger fest

Nach dem Schlusslicht FC Bayern Alzenau tritt Idar-Oberstein als Tabellenvorletzter den Gang in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar an. Dritter sicherer Absteiger ist der FSV Frankfurt II. Beim 5:2 (3:1) gegen Alzenau führten Moses Lamidi (18./65.), Felicio Brown Forbes (23.), Maximilian Oesterhelweg (29.) und Frederic Brill (80.) die Mannschaft von FSV-Trainer Nico Michaty zum ersten Dreier seit sieben Begegnungen. Die schlechtere Tordifferenz verhinderte aber den Sprung auf einen möglichen Nicht-Abstiegsplatz. Für die FCA-Tore waren Zubayr Amiri (8.) und Kristian Maslanka (83.) verantwortlich.

Aufsteiger 1. FC Eschborn, der sich durch die Treffer von Rouven Leopold (17.), Patrick Hilser (23.) und Can Cemil Özer (84.) gegen den SV Waldhof Mannheim 3:1 (2:0) durchsetzen konnte, und die U 23 von Eintracht Frankfurt beenden die Saison jeweils auf einem möglichen Nicht-Abstiegsplatz. Mannheims Luca Graciotti (63.) gelang nur noch der Anschlusstreffer. Eschborn und die Eintracht-Reserve müssen nun auf die Erfolge von Kassel und Elversberg (gegen den TSV 1860 München II) in der Aufstiegsrelegation hoffen. Für jeden Drittliga-Aufsteiger bleibt ein Klub mehr in der Liga.

SC Pfullendorf verwandelt „Matchball“ – 3:0 gegen Trier

Der SC Pfullendorf verwandelte dagegen beim 3:0 (2:0) gegen Eintracht Trier den „Matchball“ zum direkten Klassenverbleib. Manuel Stark (18.), Habilj Jonuzi (31.) und Alexander Schnetzler (65.) waren beim vierten Sieg in den vergangenen fünf Spielen für die Mannschaft von SCP-Trainer Adnan Sijaric erfolgreich. Wegen einer Notbremse hatte sich Triers Daniel Braun in der Anfangsphase die Rote Karte (9.) eingehandelt. Die von Roland Seitz trainierte Eintracht verpasste durch die Niederlage den vierten Platz und beendet die Saison als Fünfter.

Von der Trierer Niederlage profitierte die SG Sonnenhof Großaspach, die sich durch ein 2:0 (1:0) beim FC 08 Homburg noch auf Rang vier verbessern konnte. Shqiprim Binakaj (38.) und Moritz Kuhn (51.) sorgten mit ihren Treffern für einen versöhnlichen Saisonabschluss der SGS. Es war der erste Auswärtssieg seit fünf Partien.

Elversberg verpatzt Generalprobe für die Aufstiegsspiele

Der Tabellenzweite SV 07 Elversberg verpatzte beim 0:4 (0:1) bei Wormatia Worms die Generalprobe für das Relegations-Hinspiel gegen den TSV 1860 München II (29. Mai). Wegen einer Notbremse sah SVE-Torhüter Daniel Kläs bereits in der 15. Minute die Rote Karte. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Marco Steil (19.) zur Führung. Nach der Pause erhöhten Daniele Toch (48.), Damian Kaminski (62.) und Christoph Sauter (82.) für die Mannschaft von Wormatia-Trainer Stefan Emmerling. Worms beendete damit zum Abschluss eine Negativserie von sechs Partien ohne dreifachen Punktgewinn.

 

Die formstarke U 23 des SC Freiburg brachte beim 4:2 (1:1) gegen 1899 Hoffenheim II den fünften Sieg in Serie unter Dach und Fach. Damit zogen die Breisgauer zum Saisonfinale noch an den zuvor siebtplatzierten Sinsheimern vorbei. Die zweimalige Freiburger Führung durch Mohamed Gouaida (35.) und Mounir Bouziane (50.) konnte Hoffenheim dank Freiburgs Marco Metzger (44., Eigentor) und Kevin Conrad (51.) zweimal ausgleichen. Auf die Treffer von Metzger (76.) und Oguzhan Tasli (86.) hatten die Gäste aber keine Antwort mehr und mussten die vierte Niederlage in Folge hinnehmen.

 

Mit einem 4:2 (3:1) gegen den SSV Ulm 1846 verabschiedete sich der FSV Mainz 05 II aus der Saison. Nach der Ulmer Führung durch Fabio Kaufmann (4.) trugen sich Benedikt Saller (18.), Damian Roßbach (22.), Felix Müller (36.) und Richard Weil (64.) für die Mannschaft von FSV-Trainer Martin Schmidt in die Torschützenliste ein. Die „Spatzen“, die durch Elyes Seddiki (75., Foulelfmeter) noch einmal verkürzten, beenden die Saison als Tabellenneunter und damit als bester Aufsteiger.

 

 

38. Spieltag – Ergebnisse:

SC Pfullendorf – SV Eintracht Trier                       3:0

SC Freiburg II – 1899 Hoffenheim II                    4:2

1.FSV Mainz 05 II – SSV Ulm 1846                      4:2

FC 08 Homburg – SG Sonnenhof Großaspach       0:2

FSV Frankfurt II – FC Bayern Alzenau                            5:2

VfR Wormatia Worms – SV Elversberg                            4:0

SC 07 Idar-Oberstein – KSV Hessen Kassel          1:3

1.FC Eschborn – SV Waldhof Mannheim               3:1

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]