powered by deepgrey

U19: Klares 3:0 in der Südpfalz

Das roch nach Revanche: Dem 3:3 im Hinspiel gegen den FSV Offenbach ließ die Regionalliga-U19 des SV Eintracht Trier 05 im Rückspiel in der Südpfalz einen klaren 3:0-Sieg folgen. Fabrice Schirra markierte in der 40. Minute die Führung des Teams von Trainer Niki Wagner. Zehn Minuten nach dem Seitenwechsel erhöhte Ramon Steif auf 0:2. Zwei Minuten vor dem Abpfiff verwandelte Robin Garnier einen Strafstoß zum 0:3-Endstand. In der ersten Hälfte konnte der gastgebende Tabellenvorletzte noch einigermaßen dagegen halten und ließ nur drei, vier gute Trierer Möglichkeiten zu.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Überlegenheit der SVE-A-Junioren aber immer deutlicher. „Wir sind mehrfach in Überzahl auf das Offenbacher Tor gerannt, waren im Endeffekt aber einige Male zu unkonzentriert“, befand Coach Wagner in seiner Analyse. Trotz dieses Kritikpunkts zeigte er sich insgesamt sehr zufrieden: „Das war schon okay. Die Jungs haben Gas gegeben und absolut verdient gewonnen.“ Ums Haar hätte sich der kurz vor Schluss für den angeschlagenen Fabrice Schirra als Feldspieler eingewechselte Torwart Johannes München noch als Torschütze eingetragen. „Den Elfer wollte dann aber doch Robin unbedingt schießen“, berichtete der Coach mit einem Augenzwinkern. Dank des 15. Sieges im 20. Saisonspiel wurde der Rückstand auf Spitzenreiter 1. FC Kaiserslautern sechs Runden vor Schluss auf neun Punkte verkürzt – Der Rote-Teufel-Nachwuchs verlor am Samstag mit 0:2 beim Dritten, dem FK 03 Pirmasens. Obwohl es am drittletzten Spieltag (Samstag, 11. Mai, 13 Uhr) noch zum Spitzenspiel im FCK-Trainingszentrum auf dem Fröhnerhof kommt, hat Niki Wagner Platz eins abgeschrieben: „Wir wollen den zweiten Rang festigen und unbedingt den Rheinlandpokal-Titel verteidigen.“ Im Achtelfinale dieses Wettbewerbs ist die SVE-U19 am Mittwoch, 24. April, 19.30 Uhr, beim Kreisligisten JSG Zell zu Gast. Aufstellung SVE U19 in Offenbach: Mike Neumann – Kautenburger, Heinz (46. Picko), Gehlen (46. Stief), Inhestern, Schmitt, Barth (46. Pascal Neumann), Garnier, Schirra (85. München), Bohr, Fiedler.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]