powered by deepgrey

U23: Glatter und absolut verdienter Erfolg

Die U23 des SV Eintracht Trier 05 hat ihre Zuschauer am Sonntag Nachmittag mal wieder mit einer klasse Vorstellung verwöhnt. Das Team von Trainer Herbert Herres fuhr einen aufgrund einer ganz starken zweiten Halbzeit hoch verdienten 3:0-Sieg über den Tabellenzweiten FC Karbach ein.


Umso höher sind der Sieg und die Leistung zu bewerten, da mit Christopher Spang, Burak Sözen und Erik Michels aktuell gleich drei Akteure im Regionalliga-Kader stehen und zwei Tage vor dem nächsten Spiel gegen den FC 08 Homburg/Saar nicht zum Einsatz in der „Zwoten“ kamen.

„Wir haben viele Jungs im Kader, die richtig gut kicken können. Diejenigen, die sonst etwas hinten dran stehen, haben das heute auch richtig gut gemacht“, durfte Coach Herres nach den 90 Minuten am Sonntag zufrieden feststellen. Karbachs Trainer Torsten Schmidt konnte seinen Mannen allenfalls noch für die erste Hälfte bescheinigen, gut im Spiel gewesen zu sein. „Da hatten wir sogar die Kontrolle im Mittelfeld“, sagte der FCK-Übungsleiter in seiner Analyse. Hüben wie drüben tat sich in den Strafräumen sehr wenig – bis auf die Szene in der 27. Minute. Triers Carsten Cordier kam sich mit Oscar Feilberg ins Gehege, was der auch ansonsten nicht immer sichere Schiedsrichter Mario Schmidt zur Überraschung aller als elfmeterreif einstufte. Das „Geschenk“ (O-Ton Torsten Schmidt) konnte der trotz Muskelbeschwerden aufgebotene Marco Gietzen nicht in das 0:1 ummünzen und setzte den Strafstoß neben den Kasten.

Der SVE II kam mit mehr Schwung aus der Kabine, agierte nun variantenreicher und nicht nur mit lang nach vorne geschlagenen Bällen, die Karbach in den ersten 45 Minuten immer wieder gut abfangen konnte. Bereits drei Minuten nach dem Seitenwechsel wurde die Eintracht für ihre erhöhten Offensiv-Investitionen belohnt, brauchte aber die Mithilfe eines Karbachers, um in Front zu gehen. Eine Hereingabe Tim Hartmanns von der rechten Seite lenkte FCK-Kapitän David Eberhardt aus drei Metern ins eigene Netz. „Danach waren die Köpfe unten. Es ging fast nichts mehr bei uns. Das ist sicher auch eine Konsequenz daraus, dass wir angesichts der vielen Englischen Wochen und unserer Personalprobleme auf dem Zahnfleisch gehen“, meinte Torsten Schmidt in seiner Spielzusammenfassung weiter. Mit den beiden weiteren Trierer Treffern durch Qendrim Bukoshi (schloss eine Kombination im Strafraum erfolgreich ab; 67. Minute) und Besart Aliu (traf nach einer Bukoshi-Ecke per Kopf, 72.) und dem 0:3 waren die in Durchgang zwei mehr und mehr kraftlosen Gäste unterm Strich noch gut bedient. Die unrühmliche zweite Hälfte aus Karbacher Sicht rundete die Ampelkarte gegen Eberhardt in Minute 69 (Foulspiel)ab.

 

Statistik:

Eintracht Trier: Strellen – Cordier, Balota (81. Thieser), Braun, Fabian Mohsmann – Bukoshi (89. René Mohsmann), Weins – Hartmann, Saim (61. Sehovic) – Aliu, Arbeck.

FC Karbach: Bauer – Junk, Eberhardt, Flaßhaar, Puttkammer – Thönnes, Koerner, Weirich, Gietzen – Feilberg, Schinnen.

Tore: 1:0 Eberhardt (Eigentor, 48. Minute), 2:0 Bukoshi (67.), 3:0 Aliu (72.)

Besonderes Vorkommnis: Gietzen (FCK) schießt Foulelfmeter neben das Tor (27.)

Schiedsrichter: Mario Schmidt (Daun-Steinborn)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]