powered by deepgrey

U23: Sehr konzentriert, sehr engagiert

Wieder einmal hat die U23 eine starke, überzeugende Heimvorstellung gezeigt. Im Duell zweier Teams aus dem vorderen Tabellenmittelfeld der Rheinlandliga gelang dem Team von Trainer Herbert Herres am Sonntag ein genauso glatter, wie verdienter 3:0-Erfolg über die SG Bad Breisig. Damit ist die „Zwote“ zwischenzeitlich sogar auf den zweiten Platz vorgerückt. Die Tabelle hat aufgrund einiger noch ausstehender Nachholspiele freilich momentan nur eine beschränkte Aussagekraft.


Entsprechend zufrieden konnte und durfte Coach Herres sein: „Das war sehr konzentriert, sehr engagiert. Wir haben kaum eine Chance zugelassen. Eine prima Leistung meiner Jungs.“

Sein Gegenüber, der frühere Waldhöfer und Hertha-BSC-Berlin-Bundesligaspieler Thomas Remark, sagte: „Wir hatten nicht die Präsenz auf dem Platz und waren in den entscheidenden Situationen nicht wach. Unterm Strich haben wir auch in der Höhe absolut verdient verloren.“ Neidlos erkannte der SG-Bad-Breisig-Coach kurz nach dem Abpfiff die Trierer Überlegenheit an und wusste nur allzu genau: Mit dem 0:3 war sein Team noch gut bedient.

Die spielerischen Fähigkeiten der SG blitzten am Anfang zwei Mal auf, als Dogan nach einer feinen Kombination mit Edis Alioglu aus halbrechter Position knapp übers Tor schoss (2. Minute) und später Stephan Krists Schuss aus der zweiten Reihe knapp vorbei strich (7.).

Mit zunehmender Spielzeit bekam die Regionalliga-U23 aber mehr und mehr Oberwasser, wirkte energischer in den Zweikämpfen und bissiger im Spiel nach vorne. In der 28.Minute folgerichtig die Führung der Hausherren. Außenverteidiger Carsten Cordier hatte sich schön über rechts durchgetankt, flankte maßgenau nach innen, wo Besart Aliu aus vier Metern nur noch einzunicken brauchte.

Auch beim zweiten Trierer Treffer stand die Bad Breisiger Verteidigung nur Spalier: Nach einer Ecke von Tim Hartmann war es erneut Aliu, der aus kurzer Distanz völlig unbedrängt einköpfte (49.). Die zwei Stellungsfehler seiner Hintermannschaft ärgerten auch Thomas Remark, obschon „wir sonst ja meistens sicher bei hohen Bällen stehen“, wie er hinterher anmerkte.

Das 2:0 war die frühe Vorentscheidung. So etwas wie Torgefahr kam aus Sicht der SG-Offensivabteilung nur noch bei Giovani Lubakis scharfer Hereingabe nach innen auf, die aber keinen Abnehmer fand (51.). Über eine halbe Stunde später scheiterte der eingewechselte Ilkay Keskin am Außennetz (84.). Dazwischen lagen einige gute Trierer Möglichkeiten; Burak Sözen verzog knapp (55.), der Freistoß von Christopher Spang verfehlte das Ziel um Zentimeter (59.) und auch Kevin Arbeck hätte ums Haar einen Treffer bejubeln können (68.). Den Schlusspunkt setzte Meliani Saim aus kurzer Distanz, nachdem sich Erik Michels über rechts durchgetankt hatte (85.).

Bleibt aus SVE-Sicht zu hoffen, dass sich die Sprunggelenksverletzung von Besart Aliu als nicht so schwerwiegend herausstellt und er nicht länger pausieren muss…

Kommenden Samstag, ab 16 Uhr, gastiert Herbert Herres mit seinem Team im Westerwald beim derzeitigen Drittletzten des Rheinlandliga-Klassements, der SG Malberg/Roesenheim.

 

Statistik:

Trier II: Strellen – Cordier, Balota (78. Thieser), Braun, Fabian Mohsmann – Spang – Hartmann, Michels, Arbeck (71. René Mohsmann)– Sözen, Aliu (81. Saim).

Bad Breisig: Prangenberg – Remark, Liersch, Krist, Akcakoca – Begen (71. Kunik)– Alioglu, Florian Lückenbach, Acar (78. Keskin)– Dogan, Lubaki.

Schiedsrichter: Jörg Langenhuysen (Niederwerth)

Zuschauer: 111

Tore: 1:0, 2:0 Aliu (28., 49.), 3:0 Saim (85.)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]