powered by deepgrey

Immer weiter Gas geben

Die Roten Teufel kommen ins Moselstadion – und das zum Spitzenspiel der A-Junioren-Regionalliga Südwest: Samstag, ab 15.30 Uhr, stehen sich der Tabellenzweite SV Eintracht Trier 05 und der Führende 1. FC Kaiserslautern gegenüber. Vor dem im blau-schwarz-weißen Lager mit großer Spannung erwarteten Match sprach www.eintracht-trier.com mit Kevin Heinz, dem Kapitän der SVE-U19.

Anfang August im DFB-Pokal gegen den Hamburger SV (0:2), jetzt gegen den FCK: Auf dem Moselstadion-Hauptplatz spielt man als A-Junior nicht alle Tage…

Allerdings. Und wir hoffen, dass wir an die gute Leistung vom HSV-Spiel anknüpfen können. Jedoch wollen wir diesmal den Platz als Sieger verlassen. Wenn wir alle 100 Prozent geben und alle wieder an einem Strang ziehen, bin ich fest davon überzeugt, dass wir das auch schaffen werden.
Neun Siege, zwei Remis, viele großartige Auftritte: Selbst Insider hatten Euch vor der Saison nicht einen derart guten Start prognostiziert. Was ist für Dich der entscheidende Grund für das prima Abschneiden?

Wir sind ein super Haufen mit einem richtig guten Zusammenhalt. Wir machen auch privat viel zusammen. Das sehr gute Verständnis sieht man dann auch auf dem Platz. Natürlich kommt eine gewisse fußballerische Qualität hinzu. Großen Anteil hat auch unser Trainer Niki Wagner, der mit viel Ehrgeiz bei der Sache ist und uns immer perfekt einstellt.
Kleine Schönheitsfehler im bisherigen Saisonverlauf waren die Heim-Remis gegen Teams aus unteren Tabellengefilden (Offenbach /Saarschleife). Woran lag das?

Im Unterbewusstsein hatten wir diese Spiele schon vor dem Abpfiff gewonnen. Doch wir haben daraus gelernt und wissen, dass wir immer volle 100 Prozent geben müssen. Auch in der Regionalliga Südwest reichen 90 bis 95 Prozent oft nicht zum maximalen Erfolg.
Zurück zum Hit gegen die A-Jugend des FCK. Wie verlief die Trainingswoche?

Vom Grundsatz her normal. Wir haben nichts Außergewöhnliches gemacht, Natürlich war aber der Ehrgeiz jedes Einzelnen noch höher und natürlich haben wir das Tempo noch ein wenig gesteigert.
Was ist in dieser Saison unterm Strich machbar?

Wir wollen so weit nach oben, wie es nur geht. Dabei haben wir sicher keinen Druck. Nach Platz sechs in der Vorsaison hatte wohl keiner auf dem Schirm, dass wir ganz oben mitmischen werden.
Du hast bereits zwei Kurzeinsätze unter Cheftrainer Roland Seitz in der „Ersten“ gefahren und bist einer der Kandidaten, zur neuen Saison in Regionalliga-Kader aufzurücken. Wie weit sind die Gespräche fortgeschritten?

Leichte Gespräche gab es mal mit Herrn Seitz. Grundsätzlich heißt es für mich, immer weiter Gas zu geben. Es wäre natürlich toll, wenn es dann klappt mit einem Engagement im Kader der „Ersten“.

Kevin Heinz ist 18 Jahre jung und spielt seit knapp dreieinhalb Jahren beim SV Eintracht Trier 05. Er stammt aus Mertesdorf, lernte das Fußballspielen zunächst bei der SG Ruwertal und ging dann zur TuS Mosella Schweich. Der Abwehrspieler besucht das zwölfte Schuljahr des Max-Planck-Gymnasiums (Leistungsfächer: Spanisch, Biologie und Sport).

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]