powered by deepgrey

„Kanonenfutter wollen wir auf gar keinen Fall sein”

Hochkarätiger Bundesliga-Nachwuchs im Moselstadion: Das gibt es nicht alle Tage beim SV Eintracht Trier 05. Seit dem einjährigen Gastspiel in der Junioren-Bundesliga 2005/06 waren danach allenfalls noch die Talente der Profiklubs aus dem Südwesten zu Gast beim SVE.

Umso größer ist die Vorfreude beim neuen Trainer Klaus-Peter „Niki“ Wagner (Foto) und seinen Jungs vor dem DFB-Pokalspiel der A-Junioren am Sonntag Morgen , 11 Uhr, gegen die U19-Alterskollegen des Bundesligisten Hamburger SV., die ihrerseits vom langjährigen Bundesligaspieler Otto Addo gecoacht werden.

„Wir alle sind unheimlich froh und stolz, dass es noch vor dem Punktspielstart zu solch einem Spiel hier bei uns in Trier kommt. Auch, wenn über die Hälfte des in der vergangenen Saison so erfolgreichen Kaders inzwischen zu den Senioren gewechselt ist, sehen wir dieses Match trotzdem als Belohnung für den Rheinlandpokalsieg und den vierten Platz in der Regionalliga an“, sagte das für den Nachwuchsbereich zuständige Vorstandsmitglied Roman Gottschalk am späten Donnerstag Nachmittag im Rahmen der „Doppel-Pressekonferenz“, in der es zunächst um die U19 und ihr anstehendes „Highlight-Spiel“ und dann um den Regionalliga-Südwest-Start der „Ersten“ ging.

Einen Coup über den HSV erwartet zwar niemand ernsthaft von den Eintracht-Talenten; zu groß scheint der Unterschied zwischen den zweiklassig kickenden Blau-Schwarz-Weißen und den auch zur neuen Saison ganz oben in der A-Jugend-Bundesliga Nord/Nordost erwarteten Hanseaten.

„Kanonenfutter wollen wir aber auf gar keinen Fall sein. Es geht darum, dem HSV hier im eigenen Stadion mit einer kompakten und bei Ballgewinn schnell nach vorne ausgerichteten Spielweise irgendwo Paroli zu bieten“, unterstrich Coach Wagner gegenüber den Medienvertretern.

Da das DFB-Pokalmatch zwei Wochen vor dem Ligastart in Worms stattfindet, bat er schon zehn Tage früher als ursprünglich geplant zum ersten Training in der Sommervorbereitung. Und der HSV-Nachwuchs wurde eigens von Wagner-Assistent Kevin Schmitt bei einem Turnier in Dortmund unter die Lupe genommen. „Sie haben eine enorme Qualität, was auch einige Juniorennationalspieler in ihren Reihen belegen“, weiß der SVE-Coach nur allzu gut.

In den vergangenen Wochen hat Wagner „vollen und über die 100 Prozent gehenden Ehrgeiz“ im Training und in den Tests ausgemacht, zuletzt gab es ein klares 8:2 über den A-Junioren-Bezirksligisten JSG Ehrang. Das interne Gerangel um Einsatzzeiten gegen die Bundesliga-Bubis mit der Raute auf der Brust ist enorm: 26 Akteure umfasst der Eintracht-Kader, abzüglich der am Sonntag verletzt zuschauenden Marc Schulte und Marian Hürter.

Beim Abschlusstraining am Samstag, ab 11.30 Uhr, auf dem Moselstadion-Hauptplatz will Niki Wagner den 18er Kader benennen, Sonntag Morgen die Startelf.

Jugendvorstand Gottschalk hofft auf rund 500 Zuschauer –eine für den SVE-Nachwuchs ungewohnt große Kulisse: „Ein stattlicher Besuch und ein achtbares Resultat würden die Jungs sicher für den bevor stehenden Start in der Regionalliga beflügeln.“

Der Eintrittspreis am Sonntag beträgt auf allen Plätzen einheitlich 5 Euro. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 16 Jahren sind sogar gratis dabei. Nach dem Spiel findet eine öffentliche Pressekonferenz mit den beiden Trainern im Klubheim „Nullfünf“ statt.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]