powered by deepgrey

Der Pott ist unser – Kommt jetzt der HSV?

„Und wir haben den Pokal!“ Die U19 des SV Eintracht Trier 05 hat eine starke Saison gekrönt – und nach dem vierten Platz in der abgelaufenen Regionalliga-Runde nun auch den Rheinlandpokal gewonnen.

Vor 250 Zuschauern im Morbacher Alfons-Jakobs-Stadion – darunter gut 100 Anhänger der Blau-Schwarz-Weißen – gab es ein auch in der Höhe sehr verdientes und zu keiner Zeit gefährdetes 5:0 (3:0) der Elf von Trainer Herbert Herres beim gastgebenden Jugendfußballverein (JFV) Hunsrückhöhe. Genauso wie bei den „Großen“, geht es auch für die A-Junioren des SVE nun um den DFB-Pokal. Die für den 5. August terminierte erste Runde ist bereits ausgelost worden: Das in der kommenden Spielzeit von Niki Wagner gecoachte Team tritt gegen den Sieger des hamburgischen Finales zwischen dem A-Junioren-Bundesligisten HSV und Nord-Regionalligist JFV Hamburg-Oststeinbek an (findet am Sonntag, 10. Juni, statt).

Die U19 des SVE hat in dieser Partie, die im Falle eines HSV-Sieges im Moselstadion und ansonsten in der Hansestadt ausgetragen wird, dann ein völlig anderes Gesicht, da viele Akteure im Sommer in den Seniorenbereich wechseln. Sein Glück bei der U23 des 1. FC Nürnberg in der Regionalliga Süd versucht sogar Christopher Theisen. Ihm war es auch vergönnt, am Mittwoch Abend das fünfte und letzte Trierer Tor in Morbach zu schießen (85.). „Das war  ein wirklich gelungener Abschluss. Ich habe in einer super Truppe gespielt, die einen starken Charakter hat“, sagte Theisen zum Abschied. Vor drei Jahren er vom Nachwuchs der TuS Koblenz moselaufwärts gewechselt und avancierte hier zum unumstrittenen Stammspieler. „Ich versuche es jetzt in Nürnberg und hoffe, dass ich mich dort durchbeißen kann“, so Theisen, der wegen einer Zahn-OP in der vergangenen Woche absprachegemäß erst in der 82. Minute eingewechselt worden war.

Dem Dauerdruck der Mannen von Coach Herres hielten die wacker kämpfenden Hunsrücker 20 Minuten stand. Dann leitete ein lang auf den zweiten Pfosten gezogener Freistoß von Christopher Spang von rechts das 0:1 ein. Meliani Saim köpfte unhaltbar für den bis dahin mehrfach gut haltenden JFV-Keeper Niklas Bollig ein. Die Gäste kombinierten phasenweise mustergültig und ließen den klassentieferen JFV, der in der Rheinlandliga noch ein Entscheidungsspiel um den Klassenverbleib gegen die JSG Steiningen austragen muss, kaum zum Verschnaufen kommen. Mit einem Doppelschlag kurz vor dem Pausenpfiff des ohne Fehl und Tadel leitenden Schiedsrichters Ingo Kreutz aus Alflen machte der SVE schon früh alles klar. Zunächst staubte Burak Sözen in der 40. Minute nach guter Vorarbeit von Robin Garnier ab, dann war es Garnier selbst, der auf 3:0 zu Gunsten der Gäste erhöhte. Sehenswert insbesondere das 0:4: Sözen legte die Kugel von der Grundlinie maßgenau zurück auf Nicolas Jacob, der Bollig aus kurzer Distanz keine Chance ließ. Der Hunsrückhöhe-Keeper war auch in Durchgang zwei auf Zack und musste sich erst gegen Theisen fünf Minuten vor Schluss wieder geschlagen geben.

„Natürlich hatte jeder einen klaren Sieg von uns erwartet. Aber: Es war ein Pokalspiel. Und da muss man immer auf alles vorbereitet sein. Die Jungs haben hier sehr, sehr konzentriert und seriös agiert und so ihre spielerischen und körperlichen Vorteile ausspielen können“, lobte Coach Herres, während er sich vor der obligatorischen Sektdusche nicht mehr retten konnte.

„Es war unser letztes Spiel in dieser Zusammensetzung. Da wollte jeder noch einmal sein Bestes geben. Ich denke, dass ist uns auch ganz gut gelungen“, strahlte Burak Sözen. Auch mit der Empfehlung von 28 Treffern in 25 Einsätzen wechselt er bekanntlich genauso wie Christopher Spang direkt in den Regionalligakader von Cheftrainer Roland Seitz. Carsten Cordier, Daniel Braun und Meliani Saim sowie Torwart Robin Strellen (könnte aber auch noch eine Saison A-Jugend spielen) rücken in den von Herbert Herres trainierten U23-Rheinlandligakader auf.

Einen weiteren, detaillierten Überblick auf die Personalplanungen bei der U19 gibt der SV Eintracht Trier 05 zu Beginn der kommenden Woche bekannt.

Was das für den Nachwuchsbereich zuständige Vorstandsmitglied Roman Gottschalk neben dem Cupsieg an sich sehr freute, war einerseits der gute Zuschauerzuspruch aus Trier, aber auch die Art und Weise, wie die U19 den Erfolg feierte: „Die Jungs haben ausgelassen im Kreis getanzt und unsere Hymne `Für uns geddet nur Eintracht Trier´ gesungen. Das zeigt mir, dass sie ein blau-schwarz-weißes Herz haben….“

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]