powered by deepgrey

Spiele gegen Schalke, Kopenhagen, Albion, Dortmund, Hamburg usw.

Am Wochenende war der Jahrgang 2000 beim 17. Ueckermann-Cup 2012. Dieses Turnier hat große Tradition und wird jährlich von den spielstärksten Teams des jüngsten D-Jugend-Jahrganges (U12) besucht. Viele heutige Bundesligaspieler haben bereits ihre Visitenkarten in Kirchlengern in Ostwestfalen nahe Bielefeld abgegeben. An erster Stelle sind hier die jungen Stars der Bundesliga Mario Götze, Kevin Großkreutz, Marco Reus, Marcel Risse oder Stefan Reinartz zu nennen. Es ist also kein Zufall, dass sich hier die besten  Spieler ihres Jahrgangs treffen. Der Ueckermann-Cup ist bei Bundesligisten geschätzt und gilt bei den Verantwortlichen der Bundesliga-Leistungszentren als eines der bestbesetzten Turniere Deutschlands. Die Namen der Teilnehmer mit dem FC Schalke, Borussia Dortmund, Hamburger Sportverein, Werder Bremen, 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt, VFL Bochum, B. Kopenhagen (7xiger Meister in Dänemark), West  Bromwich Albion (1. Liga England), Tennis Borussia Berlin, Stuttgarter Kickers, Neu-Ulm, die  Lokalmatadoren mit U 13 Mannschaften, bestätigten diese Aussage sicherlich eindeutig. Die U 12  Spieler von Eintracht Trier hatten sich aufgrund toller Ergebnisse im Jahre 2011 für dieses TOP-Event empfohlen. Neben der Mannschaft des Nachwuchs-Leistungszentrums von Tennis Borussia Berlin war man bei der 17. Auflage  zweiter „Newcomer“. Und wie sich später heraus stellte, war es für beide Mannschaften äußerst schwierig sich in diesem außerordentlich starken Teilnehmerfeld zu behaupten. Neu war für unsere Jungs auch die sog. „Rundumbande“. Das bedeutete 10 Minuten Spielzeit ohne Pause. Alle Informationen wurden vorab vom Veranstalter der JSG Kirchlengern in einem 88-seitigen Programmheft farbig illustriert zusammengestellt.

Zu den sportlichen Ergebnissen bleibt festzuhalten: Am Ende reichte es nicht für eine Spitzenplatzierung. Man begnügte sich am Ende mit Platz 13. Kleiner Trost dabei sicherlich, dass man noch drei Plätze vor Berlin landete. Aber zunächst der Reihe nach. Am ersten Spieltag hatte man es direkt mit einem Turnierfavoriten, dem FC Schalke, zu tun. Gerade war eine Minute gespielt und das Team lag aufgrund eines zu kurzen Rückpasses 0:1 hinten. Danach war man bemüht und spielte gut mit. Mit zwei weiteren Treffern zum Ende der Partie wurden die Eintrachtler aber eiskalt bestraft. Gegen Kopenhagen schaffte die Trierer Jungs dann in einem sehr schnellen und guten Spiel ein 2:2. Anschließende Spiele gegen die U 13 von Kirchlengern, Albion aus England  und die Stuttgarter Kickers wurden verloren, sodass man bereits nach dem 1. Tag in der Platzierungsliste nach unten abgerutscht war. Für die Trainer war dies aber unter Berücksichtigung dieser hochkarätigen Gegner und der Tatsachen, dass die Mannschaft bisher keine Hallenturniere sowie Hallentrainingseinheiten dieser Art bestritten hatten, keine Überraschung. Nach gut 2 Wochen Pause war erstmals wieder Fußball angesagt. Einen guten Eindruck hinterließ man dann aber am 2. Tag, wo man die Leistungsfähigkeit der Spieler von Eintracht Trier unter Beweis stellte. Direkt im ersten Spiel traf man auf den späteren Sieger Borussia Dortmund. Hier hielt man lange mit. Nach 8 Spielminuten war das Spiel beim Spielstand von 1:1 noch völlig offen. Eine gute Trierer Chance  zur Führung wurde vereitelt und aus unserem Angriff erhielten wir im direkten Gegenzug das 1:2. Als man dann aufmachte, gab es am Ende ein unglückliches 1:4. Dann folgte mit dem Spiel gegen  den Hamburger Sportverein ein weiteres Highlight. Hamburg war Cup-Verteidiger und Trier hatte für die unglückliche Niederlage der 1. Mannschaft etwas gutzumachen, was auch gelang. Hamburg wurde mit 1:0 geschlagen. Damit erreichte man das Spiel um Platz 13, welches gegen Ulm mit 4:2 gewonnen wurde. Verdienter Sieger wurde Dortmund in einem guten Endspiel gegen Albion. Auf Trierer Seite war man am Ende nicht unzufrieden. Spieler, Trainer und Eltern hatten zwei schöne Fußballtage im Umfeld der wohl besten Nachwuchsfußballer des Jahres 2000. Hier konnte man in allen Belangen Erfahrungen sammeln und lernen. Ein besonderes Dankeschön gilt an dieser Stelle dem Ausrichter aus Kirchlengern für beste Versorgung und Unterbringung von Spielern und Trainern. Dazu eine TOP-Organisation und professionelle Integration von Medien, Wirtschaft und Kommune. Es ist sicherlich keine Selbstverständlichkeit das Mannschaften aus Regionalliga-Vereinen zu diesen Events eingeladen werden.

Es spielten: Rayane Aalala, Jannik Grün, Jannik Nosbisch, Max Steffen, Scott Kops, Pascal Güth, Fynn Martin, Luca Eichner, Lorenz Schmitt

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]