powered by deepgrey

Baden gegangen am Rhein

Sie wollten am vorletzten Spieltag alles klar machen und den endgültigen Ligaverbleib sichern. Leider ist unseren Jungs das nicht gelungen und das aus mehreren Gründen.
Beide Mannschaften beginnen die Partie sehr nervös, was angesichts der Tabellensituation nicht besonders verwunderlich ist. Zwar ist Trier in einer vergleichsweise komfortablen Situation, aber, angesichts des Verlustes von gleich vier Leistungsträgern an die erste Mannschaft, eklatant geschwächt. Gonsenheim hingegen steht mit dem Rücken zur Wand. Eine Niederlage oder gar schon ein Remis würde fast gleichbedeutend mit dem Ligaabstieg sein.
Trotzdem entwickelt sich bei hochsommerlichen Temperaturen zunächst ein flottes Spiel. Gleich die erste richtige Chance verwerten die Einheimischen zur Führung. Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ermöglicht den Rheinländern einen Flankenlauf mit Querpass, den der Stürmer nur noch über die Linie drücken muss. Doch die Antwort der Gäste kommt prompt: In der 26. Minute schickt Ting mit einem wunderschönen, öffnenden Pass Jan Brandscheid alleine auf die Reise zum gegnerischen Torwart, den Jan aber mit einem Lupfer nicht überwinden kann. Der mitgeeilte Bidon kann sich dann allerdings den Abpraller schnappen und zum Ausgleich vollenden. Jetzt hat Trier seine stärkste Phase: Aber trotz zahlreicher Chancen kann kein weiterer Treffer erzielt werden. Besser macht es dagegen Gonsenheim. Nach einem Eckball kann der Ex-Trierer Heintz zur Führung einköpfen, die dann bis zur Pause Bestand hat.
Nach dem Wechsel kommt der mit dem Mut der Verzweiflung kämpfende Mitkonkurrent um einen Nichtabstiegsplatz eindeutig besser aus der Kabine. Leichtsinnige Fehler im nicht eingespielten Abwehrverband ermöglichen Gonsenheim die Treffer drei und vier. Danach ist die Messe gelesen. Gonsenheim kontrolliert nun das Spiel, Die Nachwuchskicker aus Trier kommen nur noch zu gelegentlichen Kontern. Neben Pfostenschüssen hüben wie drüben sind keine nennenswerten Situationen mehr zu verzeichnen.
Jetzt wird es –angesichts der Resultate vom Wochenende – nochmals richtig spannend im Abstiegskampf. Gleich ein halbes Dutzend Mannschaften fighten vor dem letzten Spieltag noch um den Ligaverbleib. Wobei Trier trotz zuletzt enttäuschender Ergebnisse und Leistungen immer noch beste Chancen hat, den Ligaerhalt im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Eisbachtal endgültig zu sichern.

Mannschaftsaufstellung:
Tor: Philipp Basquit
Abwehr: Michael Löber, Jon Becker (88.Sven Haubrich), Christoph Eifel
Daniel Petersch,
Mittelfeld: Florian Heck 80. Max Meyer), Sebastian Ting, Erwin Bradasch
Xavier-A. Fonts,
Angriff: Jan Brandscheid (70. Besart Aliu), Julian Bidon

Kader: Nicolas Bach(ET)

Statistik zum Spiel:
Torfolge:
1:0 23. Min. Dadachev
1:1 26. Min. Schirra
2:1 37. Min. Heintz
3:1 46. Min. Ay
4:1 54. Min. Haack

Schiedsrichter: Beringer
Zuschauer: 200

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]