powered by deepgrey

Dortmund, Gladbach und Metz: Prominente Gäste beim Porta-Nigra-Cup

 Noch größer und noch attraktiver. So präsentiert sich die dritte, vom WOCHENSPIEGEL präsentierte Auflage des Hallenfußballturniers der Trierer Eintracht um den Porta-Nigra Cup. Erstmals sind zwei Jahrgänge in die Veranstaltung eingebunden. Nachwuchsfußball auf hohem Niveau ist erneut garantiert.

Auf gleich vier Turniere mit insgesamt 48 teilnehmenden Teams können sich die Fußballfreunde freuen. Das Qualifikationsturnier der U11-Nachwuchskicker (E-Junioren) geht am Samstag, 22. Januar, ab 9.30 Uhr, in der Sporthalle der Universität Trier in Tarforst über die Bühne. Ein Dutzend Teams aus Stadt und Land, aber mit Swift Hesperingen auch ein Gast aus dem benachbarten Luxemburg ermittelt den Sieger, der vom WOCHENSPIEGEL einen Satz Trikots erhält und obendrein noch genauso wie der Zweite beim Hauptturnier starten darf: Am Sonntag, 30. Januar, treten hier die Trierer Eintracht, Waldhof Mannheim, Qualifikant 1 und Alemannia Aachen (Gruppe A), die TuS JKoblenz, der 1. FC Saarbrücken, der FC Metz und Qualifikant 2 (Gruppe B) und in Gruppe C Etzella Ettelbrück, der VfL Bochum, Mainz 05 und der FK 03 Pirmasens an.
Auch auf den Sieger des Qualifikationsturniers der U13 (D-Junioren), das am Samstag, 22. Januar, ab 15 Uhr, stattfindet, warten ein Satz Trikots aus dem Hause Wochenspiegel und die Teilnahme im Hauptfeld (Samstag, 29. Januar, ab 9.30 Uhr): Hier hat es der Quali-Gewinner mit der Eintracht, Koblenz und Jahn Regensburg (Gruppe A) zu tun. Gruppe B: Bo-russia Dortmund, 1. FC Saarbrücken, FC Metz und SV Wehen-Wiesbaden. Gruppe C: Borussia Mönchengladbach, Deutsch-Tschechische Fußballschule, VfL Bochum und die Stuttgarter Kickers.
„Wir dürfen uns auf packende, technisch hoch stehende und spannende Duelle einstellen“, frohlockt Eintracht-Nachwuchskoordinator und Porta-Nigra-Cup-Ideengeber Reinhold Breu.

 

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]