powered by deepgrey

"General Winter" stoppt auch den SVE

Der „Lauf“ des SV Eintracht Trier 05 kam in den Monaten November und Dezember ein wenig ins Stocken – einerseits wegen zwei Niederlagen hintereinander, andererseits wegen der Wetterkapriolen.

Der an einem Kreuzbandriss laborierende Tolgay Asma wird zu Beginn des Monats November im bayrischen Bad Griesbach erfolgreich von Spezialist Dr. Heinz-Jürgen Eichhorn operiert.

Teilnehmer einer ganz besonderen Sportstunde werden 20 Jungs und Mädchen der Schweicher Levana-Förderschule: Lukas Mössner, Thomas Drescher und Thomas Kraus absolvieren eine Trainingseinheit mit den Fußball- und Eintracht begeisterten Zwölf- bis 15-Jährigen

In einem packenden Kampfspiel bezwingt der SVE im Derby den FC 08 Homburg/Saar hoch verdient mit 3:1. Vor 2542 Zuschauern treffen Thomas Kraus, Piero Saccone und Alban Meha ins Schwarze. Nach einer roten und einer gelb-roten karte beendet der Aufsteiger das Match zu neunt.

 

Die seit 14 Jahren bestehende Partnerschaft zwischen dem SV Eintracht Trier 05 und Bitburger wird um weitere drei Jahre verlängert. Einen entsprechenden Sponsoringvertrag unterzeichnen die Vereinsvorstände Roman Gottschalk, Harry Thiele und Ernst Wilhelmi sowie Henner Höper, Marketing Direktor Bitburger.

 

Die stolze Serie von zuletzt fünf Siegen hintereinander ist gerissen: Am 14. Spieltag bezieht die Eintracht nach torloser erster Hälfte, in der dem Team von Cheftrainer Roland Seitz ein klarer Handelfmeter verweigert wird, eine 0:2-Niederlage bei der Sportvereinigung 07 Elversberg.

Souverän setzt sich der SVE derweil in der vierten Runde um den Bitburger-Rheinlandpokal beim SV Krettnach durch. Vor 700 Zuschauern auf dem Tawerner Ausweichplatz heißt es am Ende 7:0 für die Gäste.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Robin Koch, Sohn des früheren Lauterer Bundesliga- und Eintracht-Zweitligaprofis Harry, wird vom Deutschen Fußball-Bund zum U15-Lehrgang an der Sportschule Kaiserau in Westfalen eingeladen. Es ist der  vierte Eintracht-Spieler innerhalb von zweieinhalb Jahren, der für einen DFB-Lehrgang nominiert wird.

Auch auf dem 31. Trierer Weihnachtsmarkt ist der SV Eintracht Trier 05 einige tage lang mit einem Stand auf dem Hauptmarkt vertreten. Kapitän Josef Cinar, einige seiner Teamkollegen und auch Cheftrainer Roland Seitz verkaufen SVE-Weihnachtslose, verkaufen Fanartikel und schreiben fleißig Autogramme.

Besonderer Dank an Christa Jacobi, die ihre traditionsreiche Drogerie in der Fleischstraße zum Jahresende schließt. Tausende und abertausende Eintrittskarten für Heimspiele des SV Eintracht Trier 05 wurden hier im Vorverkauf abgesetzt, unzählige Male Fragen beantwortet, wann welches Spiel im Moselstadion stattfindet. Vorstandssprecher Ernst Wilhelmi und Geschäftsstellenleiter Dirk Jacobs bedanken sich ausdrücklich und überreichen unter anderem eine Halbjahresdauerkarte fürs Moselstadion.

Rund 70 Eintracht-Fans kicken in der Soccerhalle des Don-Bosco-Jugendwerks, um in neun Teams den ersten Fanprojekt-Weihnachtscup auszuspielen. Am Ende erweist sich das Team des Fanprojekts als das stärkste. Im Finale gibt es ein klares 5:1 gegen die „Jannessen“.

Ende November und im Dezember hagelt es Spielabsagen. Und eigentlich hätte auch das Match beim 1. FC Köln II nicht stattfinden dürfen (Foto). Auf Schneematsch erweist sich der SVE zunächst als das klar bessere Team, führt früh durch Fabian Zittlau und Lukas Mössner. Dann verschießt Mössner einen Foulelfmeter, nach der Pause kippt das Spiel. Der unsichere Schiedsrichter Bastian Börner verweist drei Spieler des Feldes, auf Trierer Seite trifft es  Mössner, der nun auch für die beiden ersten geplanten Partien 2011 gesperrt ist. Der Auftakt soll bereits am 29. Januar mit dem Nachholspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern II erfolgen. .

Wenige Tage vor Weihnachten vermeldet der SVE einen Neuzugang: Der offensive Mittelfeldspieler Fahrudin Kuduzovic unterschreibt einen Vertrag bis 30. Juni 2011 bei den Blau-Schwarz-Weißen. Der 26-jährige Bosnier mit britischem Pass stand zuletzt in Irlands erster Liga beim FC Dundalk unter Vertrag und kickte zuvor auch schon bei mehreren englischen Klubs.

Kurz und knackig sollte er sein, witzig, emotional und natürlich sportlich: Der neue Eintracht-Trier-Cinema-Spot. „mediawork:X“, das Produktionshaus für audiovisuelle Medien auf dem Trierer Petrisberg hat nun einen 20-sekundigen Spot produziert, der neugierig machen wird auf Live-Fußball im Moselstadion, auf eine Eintracht zum „Anfassen“. Ab März läuft der Film im Vorprogramm des CinemaxX.

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]