powered by deepgrey

Siege im Pokal, Pleiten in der Liga

Jahresrückblick, Teil zwei: Heute lesen Sie, was sich im März und im April des ablaufenden Jahres alles zugetragen hat: Während die Führungsriege zunächst frisch gestärkt aus der Mitgliederversammlung ging, nahm die sportliche Formkurve immer  dramatischere Bahnen an.

Ehrenvolle Berufung Anfang März für Jonas Raltschitsch, der den SVE nach der Saison Richtung FSV Mainz 05 verlassen wird: Er ist von Ex-Eintracht-Coach  Marco Pezzaiuoli zum U18-Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes eingeladen worden.

International ist auch Eintracht-Akteur Wilko Rudi Risser im Einsatz: Mit der namibischen Auswahl kommt er zu einem überraschenden 1:1 bei WM-Gastgeber Südafrika. Vor 32000 Zuschauern in Durban, spielt der Angreifer bis kurz vor Schluss durch.

Traurig, aber wahr: Tatsächlich tritt der FSV Salmrohr zum Achtelfinalspiel um den Bitburger-Rheinlandpokal gegen den SVE nicht an – angeblich, weil man zum Anstoßzeitpunkt am Nachmittag nicht genügend Spieler zusammen bekam. Wie zu erwarten, zieht der SVE am grünen Tisch in die nächste Runde ein.

Im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung stehen personelle Veränderungen: Aus beruflichen Gründen kandidiert Robert Bläsius nach knapp vierjähriger, sehr engagierter Tätigkeit im Vorstand nicht mehr. Für ihn wählt die Versammlung den Trierer Unternehmer Roman Gottschalk (bisher im Aufsichtsrat) in die Führungsetage des SVE 05, der auch weiterhin Ernst Wilhelmi und Harry Thiele angehören. Dem zehnköpfigen Aufsichtsrat steht weiter Frank Natus vor. Für Roman Gottschalk und Werner Schaack, der sich nicht mehr zur Wiederwahl stellt, werden Robert Bläsius und der Jurist Alexander Bergweiler gewählt.

Erneute Auszeichnung für die Nachwuchsarbeit des SV Eintracht Trier 05: Bei der Mitgliederversammlung des Stadtsportverbandes Trier wird der SVE neben vier weiteren Klubs für „herausragendes Engagement auf dem Gebiet des Kinder- und Jugendsports“ ausgezeichnet.

Dank des eingewechselten Tim Eckstein gibt es  im Nachholspiel gegen den 1. FC Köln II ein 2:2.  „Ich bin insgesamt zufrieden. Wir haben aus dem Spiel heraus nur wenige brenzlige Chancen der Kölner zugelassen. Allerdings haben wir nach dem Treffer zum 1:2 eine Viertelstunde gebraucht, um wieder in die Gänge zu kommen“, bilanziert Coach Reinhold Breu.

Nach sieben Rheinlandliga-Siegen in Serie geht die U23 das Spitzenspiel bei der SG Bad Breisig als Tabellenführer an.

Gegen den Tabellennachbarn Sportvereinigung 07 Elversberg reicht es vor 1610 Zuschauern im Moselstadion nur zu einer Nullnummer.

Unterdessen verlängern mit Johannes Kühne und Thomas Kempny zwei Eigengewächse ihre auslaufenden Verträge um eine weitere Spielzeit bis 30. Juni 2011.

Ein 1:1-Unentschieden erzielt der SVE im Nachholspiel beim SC Verl. In einem ausgeglichenen Match auf mäßigem Niveau fallen die beiden Treffer sehr spät: In der 85. Minute trifft Marco Kaminski im Anschluss an eine Ecke zur Führung. Vor nur 350 Zuschauern markiert Andreas Anicic mit Bilderbuch-Freistoß in der 90. Minute den Ausgleich.

Eine bittere Heimniederlage gibt es wenige Tage später  gegen das mit abstiegsbedrohte Bayer 04 Leverkusen II. In der Nachspielzeit markiert Burak Kaplan per 25-Meter-Freistoß das 1:2 und katapultiert den SVE damit auf einen Abstiegsplatz.

Knapp eine Woche nach dem 1:2 gegen Leverkusen II folgt an der Essener Hafenstraße ein knappes 0:1 gegen Gastgeber Rot-Weiss.

Endlich wieder ein Pflichtspielsieg für den SV Eintracht Trier 05: Im Viertelfinale gewinnt man sicher mit 2:0 bei Oberligist SG Betzdorf 06 und hat damit den Einzug ins Halbfinale um den Bitburger-Rheinlandpokal geschafft.

Nachdem er seinen eigentlich noch bis 30. Juni 2011 datierten Vertrag beim SV Eintracht Trier 05 aufgelöst hat, unterschreibt Mittelfeldspieler Tayfun Pektürk einen Kontrakt beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth.

Unterm Strich gerecht 2:2 unentschieden endet Partie zwischen dem SVE und dem SC Preußen 06 Münster. Vor 2130 Zuschauern im Moselstadion liegt das Team von Reinhold Breu zwei Mal in Führung, muss aber am Ende froh sein, gegen die immer stärker werdenden Gäste zumindest noch einen Zähler erreicht zu haben.

Die Talfahrt geht weiter: Auch das Kellerderby beim Schlusslicht VfR Wormatia Worms wird mit 0:2 verloren.

„Wir ziehen im Abstiegskampf die letzte Patrone“, sagt Vorstandssprecher Ernst Wilhelmi und präsentiert nach dem 0:2 in Worms einen neuen (alten) Trainer: Roland Seitz, bis dato beim SSV Reutlingen und bereits in der 2006/07er Runde schon mal in Diensten des SVE, löst Reinhold Breu ab, der sich fortan wieder voll auf sein Amt als Nachwuchskoordinator konzentriert (Im Bild: Vorstand und Seitz kurz nach der offiziellen Präsentation).

Unter Roland Seitz reicht indes auch eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Worms-Spiel nicht zum dringend benötigten Dreier. Das Duell bei den Sportfreunden Lotte geht mit 0:1 verloren.

Immerhin bleiben die Blau-Schwarz-Weißen im Bitburger-Rheinlandpokal in der Erfolgsspur: Mit 6:5 (2:2, 1:1) nach Elfmeterschießen setzt man sich beim Rheinlandligisten SG Zell-Bullay/Alf durch und erreicht damit zum vierten Mal in Serie das Finale.

Der sportliche Abstieg ist derweil nach dem 0:2 gegen Borussia Mönchengladbach II kaum noch aufzuhalten. Vor 2500 Zuschauern scheitert der SVE gegen die Gäste vom Niederrhein  vor allem an der mangelhaften Chancenverwertung.

Noch tiefer in den Schlamassel rückt man nach dem 0:1  beim SV Waldhof Mannheim 07. Mit 29 Punkten bleibt der SVE damit weiter auf dem letzten Tabellenplatz und hat drei Runden vor Schluss sechs Zähler Rückstand zum rettenden Ufer.

SeitzVorstellung

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]