powered by deepgrey

"Kein Handspiel – gibt´s im Moselstadion"

Kurz und knackig sollte er sein, witzig, emotional und natürlich sportlich: Der neue Eintracht-Trier-Cinema-Spot. „mediawork:X“, das Produktionshaus für audiovisuelle Medien auf dem Trierer Petrisberg hat nun einen  20-sekundigen Spot produziert, der neugierig machen wird  auf Live-Fußball im Moselstadion, auf eine Eintracht zum „Anfassen“…

Ab  März soll der Trailer nun im Trierer CinemaxX laufen. „Wir wollen neue Fans und Freunde gewinnen und möchten dabei auch neue Wege gehen“, sagt SVE-Geschäftsstellenleiter Dirk Jacobs, im Verein auch für den Bereich Marketing zuständig. Mit der Firma „mediawork:X“ ist die Eintracht dabei auf einen prädestinierten Partner gestoßen, der Erfahrung aus dem Sport mitbringt und in seinem Metier zu den leistungsstarken „Profis“ gehört.

„Uns hat die Produktion riesengroßen Spaß gemacht“, verrät René Dumont, Geschäftsführer  des im Wissenschaftspark Petrisberg angesiedelten, jungen und dynamischen Unternehmens.

„Für uns stellte sich im Spätherbst mit viel Regen und Sturm und dem dann plötzlichen Wintereinbruch die Frage, wie dieser Spot denn dann aussehen könnte. Eine Außenproduktion im Moselstadion war nicht mehr möglich, weswegen wir uns zusammen mit der Eintracht auf eine reine Studioproduktion hin verständigten“, schildert Dumont den Weg hin zum fertigen Spot. Allerdings wollte man nicht nur animierte Grafiken zum Einsatz bringen, sondern dem Zuschauer optisch und akustisch einmal etwas anderes anbieten. Dumont weiter: „Zusammen mit der Maßgabe seitens des Vereins, dass es schön wäre, wenn auch Originalbilder von einem Eintracht-Spiel mit passendem Fan-Gesang in dem Film enthalten wären und vor dem Hintergrund der vorangegangenen Helden-Kampagne der Eintracht, welche wir von den Bildern und dem Eindruck her absolut klasse fanden, entschieden wir uns für eine einerseits gewagte, aber andererseits doch recht gut vorstellbare Mischung aus witziger comicmäßiger Darstellung und monumentalem Sounddesign im Trailerstyle – eben ganz im Stil von Helden, Gladiatoren und großen Ereignissen.“

Gewollt plastik-playmobilmäßig im Look, wurde ein Spielfeld aus „Green-Box-Stoff“, mit selbstgeklebten „Gaffa-Klebeband angefertigt, um die selbstgebastelte Spieltischsituation zu Hause zu unterstreichen. Zwei Plastiktore und vier Plastikeckpfosten gaben dem Ganzen dann noch den letzten Schliff.

In den Hintergrund setzten die Macher von „mediawork: X“ dann noch original Videomaterial eines Eintracht-Fans, was zusammen montiert eine interessante Mischung aus künstlich gebauter Fußball- und realer Moselstadionaction ergibt.

„Während der Produktion stellte sich auch immer mehr der Bezug zur inhaltlichen Botschaft der Eintracht ein, die wir dann zum einen im Bild und auch in den Schriftzügen im hinteren Teil des Filmes verarbeitet haben. Was passt wohl besser im Bild zum zu vermittelnden Inhalt `…die Eintracht zum Anfassen` als mit der Hand gespielter Fingerfußball? Dazu noch das Wortspiel: „“, so Geschäftsführer Dumont weiter. Der gesamte Film wurde übrigens im Tonformat DolbyDigital 5.1 Surround Soun produziert. Der Effekt liegt für den Mann von „mediawork: X“ auf der Hand: „ Wir sind uns sicher, dass der ein oder andere Zuschauer im CinemaxX sich schon ab und an einmal umdrehen wird, wo den jetzt beispielsweise der Ball hergezischt kommt, oder aus welcher Ecke der Schiedsrichter den Ballfreigabepfiff für den finalen Kick gibt….“

 

Bereits jetzt planen „mediawork: X“ und der SV Eintracht Trier 05 und das nächste Projekt: Im Frühjahr soll ein etwa fünfminütiger Imagefilm entstehen, mit dem sich der blau-schwarz-weiße Klub einer noch breiteren Öffentlichkeit präsentieren möchte.

Spot-Download:

 

Im Bild: Das Team von „mediawork:X“ (Julia Weisberg und René Dumont) und SVE-Geschäftsstellenleiter Dirk Jacobs beim „Handspiel“

Hintergrundinformation:

mediawork:X pre:post:production gibt es seit gut fünf Jahren in Trier. Als Produktionshaus für audiovisuelle Kommunikation arbeitet mediawork:X für kleine, mittelständische aber auch große Unternehmen, sowie im Auftrag für Kommunikationsagenturen.

Große Ereignisse und Entwicklungen werfen ihre Schatten voraus. Im Januar 2011 zieht mediawork:X innerhalb des Wissenschaftsparks in neue, größere und vielseitigere Produktionsräumlichkeiten direkt am Wasserband. In strategischer Allianz mit den Kooperationspartnern medienfabrik Trier’Luxembourg GmbH und rdts AG, entsteht in den neuen Mediaboxen einer der größten Medienstandorte der Region.

Ein Highlight und nahezu unbegrenzt neue Möglichkeiten in der Produktion wird ein Film- und TV-Atelier bieten, mit einer 35m2 großen Green-Box, einer Lichthöhe von sechs Metern  und einer Studioraumhöhe von sieben Metern. René Dumont verspricht: „Bestehende Kunden und potentielle Neukunden können sehr gespannt darauf sein, was in Zukunft alles an Produktionen möglich sein wird – zu erschwinglichen Preisen, versteht sich.“

 

keinHandspiel3

 

 

 

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]