powered by deepgrey

Remis im Schnee

Turbulentes Spiel im Schnee: Im Nachholmatch der Fußball-Regionalliga spielte der SV Eintracht Trier am Mittwoch Abend 2:2 beim 1. FC Köln II, gab dabei kurz nach der Pause einen 2:0-Vorsprung aus der Hand.

Besser hätte die Partie auf dem mit Schnee bedeckten und im Laufe des Spiels mit Matsch übersäten Rasen des Franz-Kremer-Stadions nicht beginnen können: In der vierten Minute wehrte die Kölner Abwehr einen Freistoß von Alban Meha zu kurz ab, im Nachsetzen war Fabian Zittlau zur Stelle – 1:0 für das Team in Blau-Schwarz-Weiß!

Das Team von Cheftrainer Roland Seitz hatte auf dem tiefen Geläuf zunächst den besseren Plan, agierte kombinations- und ballsicherer. Ums Haar in der 24. Minute das 0:2, als Lukas Mössner nach einer schönen Hereingabe von Alban Meha einen Schritt zu spät kam. Zwei Minuten später war es aber so weit. Einen Schuss von Piero Saccone konnte die Kölner Abwehr nur kurz abblocken – Lukas Mössner nahm den Ball auf und überlistete Daniel Schwabke im FC-Kasten.

Wiederum nur zwei Minuten danach lag der Ball ein drittes Mal im Kölner Kasten: Mössner hatte einen von Keeper Schwabke an Meha verwirkten Strafstoß sicher verwandelt, Schiedsrichter Bastian Börner aus Iserlohn ließ aber wiederholen, weil Mössner beim Anlaufen kurz abgestoppt hatte. Ab der 32. Minute mussten die kleinen Geißböcke mit zehn Mann auskommen: Von der Seite hatte Bastian Wernscheid Meha übelst umgemäht, wofür es völlig zurecht Rot gab.

Köln II fand in der Offensive quasi nicht statt; der SVE machte geschickt die Räume eng. Kurz vor der Pause eine weitere Trierer Möglichkeit; diesmal scheiterte der aufgerückte Torge Hollmann an Schwabke (44.).

Die Hausherren starteten optimal in Durchgang zwei; in der 46. Minute klärte André Poggenborg zunächst gegen den Bundesliga erprobten Terodde, im Nachschuss war dann aber Reinhold Yabo zur Stelle und markierte das 1:2. Aus abseitsverdächtiger Position heraus steuerte Terodde in der 52. Minute alleine aufs Trierer Tor zu, sein Pass nach innen konnte aber von Max Bachl-Staudinger abgefangen werden.Intensiv ging es weiter,: Als Mössner im letzten Moment vor Keeper Schwabke an den Ball kam, ihn dabei unglücklich traf, zeigte Schiri Börner zur großen Überraschung Rot.

Das Team von Coach Rainer Thomas nutzte den Aufschwung und die Trierer Verunsicherung. Einen weiteren Moment der Unaufmerksamkeit in der SVE-Defensive nutzte Terodde und lochte zum 2:2 ein (56.).

In der Folge fingen sich die Gäste aber wieder und erspielten sich ihrerseits Chancen: Bachl-Staudinger fand mit seinem Pass am Strafraum den Ex-Kölner Thomas Kraus, der per Drehschuss an Schwabke scheiterte (63.). Fünf Minuten später verzog Alban Mehas Schuss über den rechten Torwinkel. Höhepunkte waren danach immer rarer. Unrühmlich die Aktion in der 84. Minute: Der kurz zuvor erst eingewechselte Mark Uth senste Bachl-Staudinger um und flog vom Platz. Am Ende blieb es beim insgesamt gerechten, aus Trierer Sicht aber ärgerlichen 2:2.

„Ein Skandal, auf diesem Platz unter diesen Verhältnissen zu spielen“, nahm Coach Seitz nach der Partie kein Blatt vor den Mund und erntete dabei auch die Zustimmung seines Kölner Kollegen.

Unerklärlich für Seitz und Thomas zwei der drei Platzverweise (Mössner, Uth). Kritisch sah Seitz aber auch die Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit: „Da waren wir völlig unsortiert.“ Dennoch spendete er seinem Team ein dickes Kompliment: „Stark, wie wir hier in der ersten Hälfte aufgetreten sind – und das gegen eine sehr gute Kölner Mannschaft.“

Torge Hollmann nahm das 1:2-Anschlusstor des FC auf seine Kappe („Ein klarer Stellungsfehler von mir.“). Auch für ihn, „unfassbar, dass wir auf solch einem Platz spielen mussten. Das waren irreguläre Bedingungen.“

Statistik:

Köln II: Schwabke – Wernscheid, Schwellenbach, Cullmann, Salger – Chihi (46.Kialka), Niedrig, Yabo, Hector (46. Vaaßen)– Terodde, Vunguidica (80. Uth).

Trier: Poggenborg – Cozza, Hollmann, Zittlau, Drescher – Kempny, Bachl-Staudinger, Meha, Saccone (68. Eckstein), Mössner, Kraus (77. Mvondo)

Tore: 0:1 (4.), Zittlau, 0:2 (24.) Mössner, 1:2 (46.) Yabo, 2:2 Terodde (56.)

Besondere Vorkommnisse: Rot für Wernscheid (32.), Uth 84.) und Mössner (54-.)

Mössner verschießt Foulelfmeter (Schwabke hält, 28.).

Schiedsrichter: Börner (Iserlohn)

Zuschauer: 250

Dieser Artikel wurde mit freuzndlicher Unterstützung zur Verfügung gestellt vom WOCHENSPIEGEL.

Mehr: www.wochenspiegellive.de/lokalsport

Fotos: 5vier.de (Anna Lena Bauer)

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]