powered by deepgrey

Eminent wichtiger Sieg für U23 ROMOTION Team

Die zweite Reise in den Westerwald brachte dem Romotionteam U23 der Eintracht den zweiten Sieg innerhalb von zwei Wochen. Mit diesem wichtigen Erfolg konnte sich das Team von Bernhard Weis und Frank Thieltges zum Vorrundenabschluss der ODDSET-Oberliga endlich ein wenig vom Tabellenende lösen und einen Nicht-Abstiegsplatz belegen.
Als Schiedsrichter Klein die Partie auf dem Holperrasen in Nentershausen anpfeift ist jedem der Zuschauer klar, dass in diesem Abstiegsgipfel kein spielerischer Leckerbissen zu erwarten ist. Beide Mannschaften stehen mit dem Rücken zur Wand und sind zum Siegen verurteilt. Eisbachtal kann den besseren Beginn für sich beanspruchen. In der 12. Minute bricht ein gegnerischer Stürmer durch, kann aber von Philipp Basquit gebremst werden. Doch allmählich übernimmt nun die Eintracht das Kommando. In der 20. Minute spielt Xavier Alsina einen weiten Pass auf Julian Bidon, dieser scheitert aber alleine am Torwart. In der 32. Minute holt sich dann Erwin Bradasch den Ball in der Abwehr, die Stürmer machen das Feld breit und Erwin kann ungestört über das halbe Feld marschieren. 25 Meter vor dem Tor nimmt er Maß und zirkelt die Kugel ins linke obere Toreck zur verdienten Führung für Trier. Eisbachtal ist geschockt und Trier bestimmt das Geschehen. Bis zur Pause hat man nur bei Standartsituationen das Gefühl, dass Gefahr für das Trierer Gehäuse entstehen könnte.
Nach dem Wechsel sind auch die Mannschaften wie ausgewechselt. Anstatt ihren beherzten Angriffsfußball weiter zu verfolgen, lassen sich die Gäste von den nun viel aktiveren Westerwäldern in die eigene Hälfte drängen. In der 55. Minute hat Basquit noch Glück, als ein gefährlicher Fernschuss das Gehäuse streift.
Was dann in der 59. Minute geschieht, kann der Schiedsrichter auch bei intensiverer Befragung nach Spielende nicht schlüssig erklären: Er will eine Rempler von Trierer Seite gesehen haben, kann aber den beteiligten Spieler nicht nennen. Ausgangspunkt der Aktion ist ein Gewühl im Strafraum, Basquit wird offensichtlich gefoult. Aber Herr Klein entscheidet zum Erstaunen aller auf Strafstoß, den Timo Schlag erst im Nachschuss –Philipp Basquit hatte den ersten Ball bravourös abgewehrt- verwandeln kann. Jetzt drücken die Einheimischen mit aller Macht auf den Siegtreffer. Trier gelingen nur noch Konter, hat allerdings auch Platz um diese zu entfalten. In der 76. Minute setzt sich Sebastian Ting durch, passt quer auf Erwin Bradasch, der sich im Infight am 5 Meter Raum durchsetzt und quer zum 1:2 einschiebt.
Die Eintracht –Fohlen haben noch kritische Szenen zu überstehen, so in der 82. Minute, als ein Suomo-Ringen (O-Ton Physiotherapeutin Mira Tullius) zum Glück für die Eintracht mit Torabstoß für die nun aufopferungsvoll kämpfenden Moselaner endet. Aber auch Trier hat durch Petersch und Bidon noch Chancen zur Ergebniskorrektur, kann sich aber am Ende über einen schwer erkämpften Sieg freuen.


Mannschaftsaufstellung:

Tor: Philipp Basquit
Abwehr: Johannes Kühne (70. Jon Becker), Daniel Petersch, Christoph Eifel,
Fabio Fuhs
Mittelfeld: Xavier-A. Fonts, Markus Schottes, Sebastian Ting (77. Michael Löber),
Erwin Bradasch
Angriff: Jan Brandscheid, (81. Flavio Schuster), Julian Bidon

Kader: Nicolas Bach(ET), Max Meyer

Statistik zum Spiel:
Torfolge:
0:1 31. Min. Bradasch
1:1 59. Min. Schlag
1:2 76. Min. Bradasch
Schiedsrichter: Klein (Roth)
Zuschauer: 200

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]