powered by deepgrey

"Müssen sehen, wo wir her kommen"

Eintracht Trier - Mainz IIUnentschieden im Rheinland-Pfalz-Derby der Regionalliga West: Am Mittwoch Abend trennten sich der SV Eintracht Trier 05 und der1. FSV Mainz 05 II letztlich leistungsgerecht 2:2 (1:0). „Es war ein gutes und intensiv geführtes Spiel“, bilanzierte Nullfünf-Trainer Martin Schmidt. Sein Pendant Roland Seitz war „ein bisschen enttäuscht. Schließlich haben wir zwei Mal geführt und haben vergessen, den Sack zuzumachen“.

Vor 2350 Zuschauern entwickelte sich in Durchgang eins ein Spiel ohne viele Höhepunkte. Dafür fand das Match aber auf einem läuferisch hohem Niveau statt – lange Zeit egalisierten sich beide Teams völlig. Erst nach gut einer halben Stunde gab es vor den Toren Höhepunkte zu verzeichnen. In der 33. Minute strich ein Freistoß von Alban Meha noch knapp am Mainzer Pfosten vorbei. Drei Minuten später nahm Piero Saccone, der für den angeschlagenen Tolgay Asma in die Partie gekommen war, aus rund 23 Metern Maß – und versenkte die Kugel in der linken unteren Ecke des Mainzer Tores. Mainz II kam nur sehr zögerlich vor das SVE-Gehäuse. Erstmals ernsthaft eingreifen musste Keeper Andreas Lengsfeld in der 40. Minute als er nach einem Pass in die Tiefe des aufgerückten U21-Nationalspielers Jan Kirchhoff aus seinem Kasten geeilt war und die Kugel rechtzeitig aufnehmen konnte. Eine Volleyabnahme von Nico Patschinski, die jedoch kein Problem für Gästetorwart Toni Tapalovic darstellte (42.) – mehr Offensivaktionen hatte der erste Durchgang nicht zu bieten.

„Trier stand in der ersten Halbzeit absolut sicher und solide. Wir wollten sie nach der Pause mit mehr Mut bekämpfen“, sagte FSV-Coach Schmidt in seiner Analyse – und der Mut der „kleinen Nullfünfer“ sollte alsbald belohnt werden. Petar Sliskovic tanzte am Trierer Strafraum Kapitän Josef Cinar aus und schlenzte ins lange Eck – 1:1 nach 50 Minuten.

Die Partie, die in der ersten Halbzeit lange vor sich hin plätscherte, nahm deutlich an Fahrt und Dramatik auf. Nur vier Minuten nach dem Ausgleich versuchte Nico Patschinski nach klugem Pass von Thomas Kraus FSV-Schlussmann Tapalovic zu umkurven, wurde aber vom Keeper zu Fall gebracht, woraufhin der insgesamt sicher leitende Schiedsrichter Andreas Steffens aus Mechernich auf den Elfmeterpunkt zeigte. Alban Meha (Foto) ließ sich diese Chance nicht entgehen und verwandelte (sehr) sicher zur erneuten Trierer Führung.

In der 56. Minute und wiederum nur ganze zwei Minuten später sogar die riesengroße Möglichkeit zum vielleicht sogar schon vor entscheidenden 3:1 davon zu ziehen. In Überzahl passte Patschinski auf Kraus, dieser kam aber nicht mehr an den Ball heran.

Die spielstarken Landeshauptstädter, die in ihren Reihen nicht nur U21-Nationalspieler Kirchhoff, sondern mit Marco Rose und Malik Fathi in der Verteidigung auch einen langjährigen früheren und einen aktuellen Bundesligaspieler hatten, erhöhten in der Folge wieder das Tempo. Sliskovic scheiterte noch frei vor dem glänzend reagierenden Lengsfeld (66.). Wenig später überlistete Thomas Meißner den Eintracht-Torwart aber vom Strafraumeck aus zum 2:2 (68.).

Im Gegensatz zur ersten Hälfte ging es in der zweiten Hälfte Schlag auf Schlag. Fast im Gegenzug hätte Kirchhoff eine gefährliche Hereingabe von Kraus fast ins eigene Netz „geklärt“ (69.). Und auch noch Patschinski scheiterte nach einer Ecke knapp (75.). Gegen Ende wechselte Coach Seitz mit Max Bachl-Staudinger und Thomas Kempny noch zwei defensiv orientierte Kräfte ein. „Der Spatz in der Hand war mir dann doch lieber. Wir müssen immer sehen, was wir für Ziele haben und wo wir her kommen“, unterstrich Seitz – und erhielt während der Pressekonferenz dafür dankbaren Applaus von den Zuhörern im Vip-Zelt.

Immerhin hat der SVE aus den jüngsten vier Begegnungen zehn Punkte geholt. Als Tabellenvierter gastiert Coach Seitz nun am Samstag beim Siebten in Lotte.

Eintracht Trier: Lengsfeld – Cozza, Cinar, Hollmann, Drescher – Mvondo (64. Mössner), Kohler, Saccone (90./+1 Kempny), Meha – Kraus, Patschinski (84. Bachl-Staudinger)
FSV Mainz 05 II: Tapalovic – Meißner, Kirchhoff, Rose, Fathi – Riske, Kröner (86. Zinnram), Jeffrey, Götze – Mertinitz (70. Hoilett), Sliskovic
Tore: 1:0 Saccone (36.), 1:1 Sliskovic (50.), 2:1 Meha (55., FE), 2:2 Meißner (68.)
Schiedsrichter: Andreas Steffens (Mechernich)

Zuschauer: 2350

Foto: Anna Lena Bauer, www.5vier.de

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]