powered by deepgrey

"Sammy" trifft doppelt gegen seinen Ex-Klub

Eindrucksvoll hat die U23 des SV Eintracht Trier 05 das Spitzenspiel der Fußball-Rheinlandliga für sich entscheiden können: Am Sonntag Nachmittag setzte sich das Team von Trainer Reinhold Breu auch in der Höhe verdient mit 3:0 im Derby gegen den FSV Salmrohr durch. Vor 600 Zuschauern im Moselstadion traf der Ex-Salmrohrer Matondo Makiadi (Foto) zum 1:0 (12. Minute). Der gleiche Akteur erhöhte in der 53. Minute. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Jan Brandscheid (79.). Fünf Runden vor Schluss hat die „Zwote“ damit jetzt fünf Zähler Vorsprung auf die drittplatzierten Salmrohrer. Im Vergleich zum aktuellen Zweiten aus Bad Breisig (siegte am Samstag mit 6:0 gegen die SG Udler) sind es zwei Punkte mehr.

„Der Sieg geht absolut in Ordnung. Wir waren technisch und taktisch die klar bessere Mannschaft – und das, obwohl wir erneut vier A-Jugendliche mit dabei hatten“, bilanzierte ein zufriedener Coach Reinhold Breu. „Das spielerische Potenzial der Eintracht ist deutlich höher einzuschätzen als unseres. Hinzu kam, dass wir zu ängstlich gespielt haben und uns heute nach der Siegesserie in den vergangenen Wochen irgendwie auch die Kraft gefehlt hat“, gestand Salmrohrs Trainer Robert Jung ein.

Die Partie begann für die Gäste denkbar ungünstig: Als der SVE mit einem langen Ball die Salmrohrer Hintermannschaft ausgehebelt hatte, stürzte Torwart Kalle Kieren aus seinem Kasten und brachte dabei an der Strafraumgrenze den durch gebrochenen Sebastian Ting zu Fall. Dem sicher leitenden Bundesliga-Schiedsrichter Markus Wingenbach aus Diez blieb keine andere Wahl, als Kieren bereits in der sechsten Minute mit Rot des Feldes zu verweisen. Hatte FSV-Ersatzkeeper Kevin Witz mit dem nachfolgenden Freistoß von Erwin Bradasch noch einige Probleme (8.), rettete er in der zehnten Minute beim Kopfball von Johannes Kühne famos und lenkte die Kugel gerade noch zur Ecke. Auf Vorlage des starken A-Jugendlichen Maximilian Meyer zirkelte Matondo Makiadi in der zwölften Minute aus fünf Metern halblinker Position in die Maschen des Salmrohrer Tores. Einzig ein Distanzschuss von Philipp Mies nach einer halben Stunde brachte so etwas wie Gefahr auf vor dem von Assen Alexov gehüteten Eintracht-Kasten. Auf der Gegenseite scheiterte Tim Eckstein knapp aus aussichtsreicher Position (42.).

Als acht Minuten nach dem Seitenwechsel wiederum die Defensive der Gäste nicht im Bilde war, tauchte Makiadi nach Zuspiel von Ting vor Witz auf. Mit einem Lupfer markierte „Sammy“ seinen zweiten Treffer. Christian Adams (61.) und Andreas Hesslein (69.) unterbrachen die insgesamt sehr geruhsamen 90 Minuten für Assen Alexov. Jan Brandscheid ließ allerletzte Zweifel am SVE-Erfolg verstummen (79.).

„Egal, ob wir wegen eines mögliches Abstieges unserer ersten Mannschaft aufsteigen können oder nicht – wir wollen in jedem Fall Meister werden“, betonte Reinhold Breu nach dem Abpfiff noch einmal. Kommenden Sonntag, 14.30 Uhr, folgt mit dem Duell beim fünftplatzierten SV Morbach das nächste Derby.

Statistik: SVE: Alexov – Orth, Kühne, Fuhs, Herz – Ting (67. Brandscheid), Bradasch, Meyer, Bidon – Makiadi (73. Heck), Eckstein (X. Alsina).

FSV: Kieren – Mies, Hohns, Meschak, Sorge – Köhler (7. Witz), Hesslein, Schraps, Palm (46. Souza)– Baier, Mayer-Nosbüsch (46. Adams)

Tore: 1:0, 2:0 Makiadi (12., 53.), 3:0 Brandscheid (79.).

Schiedsrichter: Markus Wingenbach (Diez)

Zuschauer: 600 im Moselstadion

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]