powered by deepgrey

Roland Seitz übernimmt für Reinhold Breu die Cheftrainerposition

Im Kampf um den Klassenverbleib in der Fußball-Regionalliga hat der SV Eintracht Trier am heutigen Donnerstag einen neuen Cheftrainer verpflichtet: Roland Seitz (45) übernimmt bereits um 16 Uhr das Mannschaftstraining. Reinhold Breu, der Ende Februar auf den beurlaubten Mario Basler gefolgt war, wird sich fortan wieder voll auf seine Tätigkeit als Trainer der U23 in der Rheinlandliga und als Nachwuchskoordinator konzentrieren. Seitz, der zuvor seinen Vertrag beim in Insolvenz befindlichen Süd-Regionalligisten SSV Reutlingen 05 aufgelöst hat, erhält einen Vertrag bis 30. Juni 2011. Dieser gilt sowohl für die Regional-, wie auch für die Oberliga.

„Ich habe nach der bitteren 0:2-Niederlage am Dienstag in Worms lange über die Situation nachgedacht und bin nach einem Gespräch mit dem Vorstand am Mittwoch zur Meinung gekommen, dass es jetzt gilt, noch einmal einen neuen Reizpunkt für die Mannschaft zu setzen“, unterstreicht Breu, der als Chef der Jugendabteilung noch einen Vertrag bis Juni 2011 hat.

„Es ist die letzte Kugel, die wir jetzt noch haben. Es ist sehr schwer, den Klassenverbleib in den letzten sechs Spielen zu bewerkstelligen. Aber wir müssen noch einmal probieren“, sagt Vorstandsmitglied Ernst Wilhelmi, der sich ausdrücklich bei Reinhold Breu für das Engagement als Cheftrainer in den vergangenen Wochen bedankt: „Er hat sehr akribisch gearbeitet. Leider haben die Ergebnisse aber nicht gestimmt.“ Wilhelmi sieht es als „ausgesprochen wichtig“ an, dass Breu der Nachwuchsabteilung erhalten bleibt und hier seine sehr gute Aufbauarbeit der letzten knapp zwei Jahre fortsetzt – gerade vor dem Hintergrund der im Raume stehende Zertifizierung als Nachwuchsleistungszentrum des Deutschen Fußball-Bundes.“

Die Arbeit von Roland Seitz, der es zwischen 1992 und ´94 als Aktiver unter anderem auf ein Bundesliga- und 16 Zweitligaspiele für den MSV Duisburg brachte, weiß man im Eintracht-Lager bereits seit der Saison 2006/07 zu schätzen. Damals coachte er von Juni bis September die Oberligaelf erfolgreich, bis er vom Zweitligisten SC Paderborn 07 weg gelotst wurde. „Roland ist ein sehr erfahrener Trainer. Er kennt aus seiner bisherigen Laufbahn genügend brenzlige Situationen und hat viele davon erfolgreich gemeistert. Vielleicht können wir mit ihm die Kurve noch einmal kriegen“, so Ernst Wilhelmi.

 

Archivfoto: Andreas Arens/WOCHENSPIEGEL

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]