powered by deepgrey

Ein Treffer mit „Ansage“

In seinem 22. Einsatz für den SV Eintracht Trier 05 hat es endlich geklappt mit seinem Treffer im blau-schwarz-weißen Dress– und wie: Per Bilderbuch-Freistoß über die Verler Mauer rettete Andreas Anicic, der vor der Saison von Viktoria Aschaffenburg gekommen war, dem SVE in der Schlussminute einen wertvollen Punkt im Nachholspiel. Im Interview mit www.eintracht-trier.com gibt der 25-jährige Mittelfeldspieler Auskunft über die Hintergründe seiner zuletzt nicht nur wegen des Tores aufsteigenden Tendenz.

 

Glückwunsch zum tollen Tor – das Du dem Vernehmen nach nicht ganz überraschend erzielt hast…

 

Was heißt nicht ganz überraschend? Vor dem Spiel ist unser sportlicher Leiter Fritz Fuchs zu mir gekommen und meinte, ich würde in Verl ein Tor machen. Gottseidank hatte er recht…

 

Mit dem Treffer hast Du Deine zuletzt stark verbesserte Form unterstrichen. Woran ist der Aufschwung festzumachen?

 

Ich fühle mich einfach fitter wie noch vor einigen Wochen. Zuletzt bin ich viel und intensiv gelaufen. Dank Reinhold Breu bin ich momentan gut drauf.

 

Der Punkt in Verl – eine Ausbeute die zufrieden stellt?

 

Ich denke schon. Aufgrund der zweiten Hälfte hätten wir vielleicht sogar gewinnen können. Unterm Strich hat Verl aber eine gute Truppe, gegen die wir immerhin ganz wenig zugelassen haben. Wir haben insgesamt wieder sehr konzentriert gespielt.

 

Jetzt geht es gegen die ebenfalls im unteren Tabellenmittelfeld rangierende Zweitvertretung von Bundesligist Bayer 04 Leverkusen. Welche Bedeutung misst Du dieser Partie bei?

 

Es ist sicher noch kein „Endspiel“, wie einige bereits meinen. Nach dieser Begegnung sind immer noch neun Spiele zu absolvieren. In jedem Fall wollen wir wieder so geschlossen auftreten, wie zuletzt. Dass wir so noch einige Dreier einfahren, glaube ich ganz bestimmt

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]