powered by deepgrey

„Jammern hilft nichts“

In den nächsten Wochen steht dem Regionalliga-Team des SV Eintracht Trier 05 einiges bevor: Sofern es zu keinen weiteren Spielausfällen kommt, warten bis Ende des Monats nur noch Englische Wochen auf das Team von Cheftrainer Reinhold Breu. Dazu und zu weiteren Themen äußert sich der SVE-Coach im Interview mit www.eintracht-trier.com

Das Programm in den kommenden Wochen ist nach der witterungsbedingten Absage des Köln-Spiels am vergangenen Samstag ganz schön eng…

Da müssen wir und auch noch einige andere Mannschaften in der Regionalliga durch. Jammern hilft überhaupt nichts. Wir hätten sehr gerne am Samstag gespielt, schließlich lag eine gute und konzentrierte Trainingswoche hinter uns. Der Absage gegen den 1. FC Köln II konnten wir aber auch etwas Positives abgewinnen, schließlich wären Wilko Risser nach seiner Rückkehr vom Länderspiel mit Namibia in Südafrika und Sahr Senesie wegen Adduktorenbeschwerden nicht hundertprozentig fit gewesen.

Gibt die Platzkommission am heutigen Nachmittag grünes Licht, steht morgen, 15 Uhr, steht das Match im Achtelfinale um den Bitburger Rheinlandpokal beim FSV Salmrohr an…

Eine Aufgabe gegen einen Lokalrivalen, die wir sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen dürfen. Wir haben Respekt vor dem Gegner, der sich durch zwei Siege in der Rheinlandliga wieder gefangen hat und hier auch unserer U23 auf den Fersen ist. Ich erwarte in Salmrohr dennoch eine überzeugende Vorstellung meiner Mannschaft.

Stichwort Eintracht-U23, für die Du ja weiterhin verantwortlich zeichnest. Wie bereits im Heimspiel zuvor gegen Engers gab es auch am gestrigen Sonntag einen 2:1-Last-Minute-Sieg, diesmal gegen den SV Dörbach.

Das zeigt, wie viel Moral in der Truppe steckt. Die Jungs geben alles und kämpfen bis zur letzten Sekunde. Dörbach hat uns das Leben zwar sehr schwer gemacht, unverdient war der Erfolg aber sicher nicht.

Zurück zum Regionalliga-Team: Am Freitag geht´s zu Wormatia Worms, die trotz fast aussichtloser Situation zuletzt mit zwei Heimsiegen auf sich aufmerksam gemacht hat. Viele sprechen schon von einem ersten „Endspiel“ um den Klassenverbleib. Welchen Stellenwert räumst Du dieser Partie ein?

Es sind noch 13 Spiele! An dieser Stelle kann ich mich nur wiederholen: Wir haben die für den Klassenverbleib notwendige Qualität und bewahren die Ruhe.

Im Bild von links: Reinhold Breu und Bernhard Weis (Co) sowie Frank Thieltges (Torwarttrainer)

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]