powered by deepgrey

Assen Alexov steht im Tor

„Unsere Wintervorbereitung hat statt der eigentlich geplanten vier Wochen witterungsbedingt sechs Wochen gedauert. Von daher ist die Vorfreude riesengroß, dass es morgen jetzt endlich los geht“, unterstreicht Mario Basler, Cheftrainer des SV Eintracht Trier 05, vor dem Regionalliga-Heimspiel am Samstag, 14 Uhr, im Moselstadion gegen Fortuna Düsseldorf II. Obwohl es sich bei diesem Match um ein Duell zweier Mannschaften handelt, die punktemäßig relativ dicht an den Abstiegsplätzen „dran“ sind, hält Basler nichts von Panikmache: „Ich beschäftige mich nicht mit der unteren Tabellenregion. Meine Mannschaft hat ganz klar das Potenzial, um noch den aktuellen elften Platz zu verlassen und einstellige Gefilde vorzurücken.“ Deshalb misst der SVE-Coach sein Team auch an einer starken Vorstellung wie dem 2:0 in der Generalprobe vor zehn Tagen bei der Luxemburger Nationalelf – und nicht am 0:3 gut vierzehn Tage vorher bei Süd-Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach.

Wer im Eintracht-Kasten stehen wird, gab Basler in der Pressekonferenz am Freitag bereits bekannt: Assen Alexov hat sich durch gute Trainingsleistungen in den vergangen vierzehn Tagen noch an Ulli Schneider vorbei katapultiert. Deshalb soll der 22-jährige Schlussmann, der im Januar 2009 vom Oberligisten Zweibrücken nach Trier kam, das Tor hüten. Kenneth Kronholm, der bis zur Winterpause die Nummer eins war, ist aktuell die Nummer drei – weil „er nach krankheitsbedingter Pause momentan einfach nicht in der entsprechenden Verfassung ist“, so Mario Basler.

Der Cheftrainer ließ es offen, wie lange Assen Alexov jetzt die Nummer eins ist: „Das liegt grundsätzlich an ihm. Ich stelle keinem einen Freibrief aus. Wenn er aber gut hält, wird es bestimmt keinen Grund geben, ihn auf die Bank zu setzen.“ Wie ansonsten die Mannschaftsaufstellung gegen Düsseldorf II aussehen wird, wollte Basler nicht verraten. Klar scheint aber, dass Thomas Kempny auf der rechten Außenposition in der Viererkette für den wegen seiner fünften gelben karte gesperrten Michael Dingels ran darf. Topfavoriten für die Innenverteidigung sind Josef Cinar und Nicolas Fernandes, für links Andy Rakic. Vor der Abwehr könnten Winter-Neuzugang Gilles Bettmer und Kevin Lacroix auflaufen, rechts Gustav Schulz und links Martin Wagner. Für den Angriff kommen Sahr Senesie und Wilko Risser (alternativ: Yannick Salem) in Frage. Tayfun Pektürk hatte die Woche über mit einer Erkältung zu kämpfen, lief am Donnerstag zwar schon wieder eine dreiviertel Stunde – ein Einsatz von Beginn an käme aber wohl zu früh. Im Aufbautraining befindet sich nach auskuriertem Muskelfaserriss Tim Eckstein.

Insgesamt stellt der SVE-Coach seinen Schützlingen nach der langen Wintervorbereitung ein gutes Zeugnis aus: „Es ist für jeden recht ordentlich gelaufen. Keiner ist abgefallen. Jeder hat sich auch in den eher unpopulären Laufeinheiten gequält.“

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]