powered by deepgrey

Schmitz und Moritz haben den Sprung in die Bundesliga schon gepackt

Für den FC Schalke 04 II bahnt sich erneut eine Zittersaison an: Nach Platz 15 in der vergangenen Fußball-Regionalliga-Runde belegen die Königsblauen heuer erneut den ersten Nichtabstiegsplatz. Zum Hinrunden-Kehraus setzte es am vergangenen Samstag gegen die SV 07 Elversberg eine bittere 0:1-Niederlage in der heimischen „Mondpalast-Arena“ (das Stadion ist nach einem der größten Volkstheater im Ruhrgebiet benannt) im Sportpark Wanne-Süd in Herne. Dem regionalen Fußball-Fachmagazin „Reviersport“ nach zu urteilen, wird die Luft für S04-Trainer Oliver Ruhnert nach der fünften Heimniederlage immer dünner. Demnach heißt es im „Reviersport“: „(…)Michael Boris, seit August Dauerpraktikant bei Meistermacher Felix Magath hat bei seinem jetzigen Arbeitgeber Germania Windeck den laufenden Vertrag zum 31. Dezember gekündigt und wird als neuer Mann an der Schalker Seitenlinie gehandelt (…)“ Ruhnert, der gegen Ende der vergangenen Saison das Amt bei der Schalker U23 von Markus Högner (38) zunächst gemeinsam mit Mike Büskens übernommen hatte, zeigt sich ahnungslos: „Ich weiß davon nichts, deshalb beschäftige ich mich mit dem Thema auch nicht. Das wäre eine Entscheidung, die ich nicht beeinflussen könnte. Außerdem habe ich schon im Mai gesagt, als ich meine Tätigkeit als Scout aufgegeben habe und hier als Trainer eingesprungen bin, dass es mir fast egal ist, in welcher Funktion ich für den Verein tätig bin. Es ist so oder so eine Ehre, für Schalke 04 zu arbeiten.“ Der früher selbst bei den Schalker A-Junioren tätige Ruhnert mahnt zur Geduld: „Bei unseren Niederlagen haben wir bis auf ein einziges Mal immer nur mit einem Tor Differenz verloren. Das zeigt, wie nah wir oft dran sind.“ Ein wichtiges Ziel habe die U23 schon jetzt erfüllt, und das trotz der Platzierung im tiefen Tabellenkeller. „Talente wie Christoph Moritz und Lukas Schmitz waren vor der Saison schwerpunktmäßig für die zweite Mannschaft eingeplant – jetzt haben sie viel früher als geplant den Sprung in den Bundesligakader geschafft“, freut sich Oliver Ruhnert, der in der Trainerarbeit von einem bekannten Schalker Gesicht unterstützt wird. Ex-Nationalspieler Sven Kemtsch (39), in der Bundesliga für Dynamo Dresden, den Hamburger SV und zwischen 1998 und 2005 sieben Jahre lang für den S04 am Ball, fungiert als „Co“.

Wie üblich bei einem Bundesliga-Unterbau, besteht auch Schalke „Zwo“ fast ausschließlich aus Akteuren, die um die 20 Jahre alt sind. Über einen größeren Erfahrungsschatz verfügen lediglich Denis Lapaczinski (28), der in der Jugend des VfB Stuttgart groß wurde, später für Reutlingen in der Zweiten und für Hertha BSC Berlin in der ersten Liga kickte, ehe er über Hansa Rostock und die TSG Hoffenheim wieder in Reutlingen landete und seit Sommer in Gelsenkirchen spielt. In Westfalen hatte Christian Erwig (25, früher Preußen Münster und 2004/05 Oberliga-Torschützenkönig beim SV Schermbeck) auf sich aufmerksam gemacht, bis er 2005 zu den Schalkern ging. Sein Bundesliga-Debüt gab er am 25. Februar 2007 gegen Bayer Leverkusen. 2007/08 folgte ein Intermezzo bei Fortuna Düsseldorf.

Vor dem kommenden Gegner SV Eintracht Trier 05 (Samstag, 14 Uhr, „Mondpalast-Arena“) hat Trainer Oliver Ruhnert einigen Respekt: „Ich hatte sie vor der Saison ganz vorne erwartet. Von daher wird es auch eine unwahrscheinlich schwere Aufgabe für uns.“ In der Hinrunde hatte es das Duell zwischen der Eintracht und S04 in sich: Zum Saisonstart trennte man sich 2:2 – und das, nachdem mit Nicolas Fernandes und Kevin Lacroix gleich zwei SVE-Akteure mit Rot vom Platz geflogen waren. Die Schützlinge von Cheftrainer Mario Basler kämpften aber leidenschaftlich. Der Gewaltschuss von Sahr Senesie kurz vor Schluss sicherte in doppelter Unterzahl einen Punkt, der danach fast wie ein Sieg gefeiert wurde….

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]