powered by deepgrey

Hoch gepokert- und verloren

U23: Anschluss verpasst
Nun hat es auch die U23 erwischt. Unglücklich in der Nachspielzeit verlor unsere Nachwuchself gegen Mühlheim-Kärlich.
Mit freudigen „Eintracht-Eintracht“- Rufen werden unsere Spieler von unermüdlichen Fans aus Trier begrüßt. Die Elf von Reinhold Breu hat sich an diesem Tag viel vorgenommen. Man will den Ausrutscher von Bad Breisig ausnutzen und Boden im Kampf um die Tabellenführung gut machen. Mit sehr kompaktem und diszipliniertem Spiel aus der Abwehr heraus soll dieses Unterfangen gelingen. Die Ordnung stimmt auch und der Wille zu druckvollem Spiel ist durchaus vorhanden, aber die Umsetzung will nicht wie gewünscht gelingen. Immer wieder wird im Mittelfeld zu langsam umgeschaltet. Die einzige Spitze, Alvaro Zoder, hängt in der Luft. So sehr sich Herres, Ting, Makiadi, Kempny und Bidon auch bemühen, eine zwingende Torchance kann sich die Eintracht im ersten Durchgang nicht erarbeiten. Aber auch dem Gegner wird keine Möglichkeit ergeben. So verbringen die beiden Torhüter einen geruhsamen ersten Durchgang.
Erst in der 50. Minute kann man von einer echten Chance für Trier sprechen. Kempny setzt sich gekonnt auf links durch und legt quer auf Zoder. Dieser verfehlt aber knapp. In der 55. Minute erzielt dann Mühlheim nach einer Standartsituation durch einen gerade erst eingewechselten Spieler den überraschenden Führungstreffer. Reinhold Breu will nun durch die Auswechslung von gleich drei Spielern einen neuen Impuls setzen. Dies gelingt ihm auch. Endlich legen die Mannnen von der Mosel ihre Lethargie ab und beginnen, sich mit voller Leidenschaft gegen die drohende Niederlage zu stemmen. Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. Die Belohnung folgt auf dem Fuß: Nach Eckball von Bidon kann Zoder per Kopfball ausgleichen. Trier steckt nun nicht zurück. Man will unbedingt den Dreier. Es ergeben sich Chancen im Minutentakt auf beiden Seiten. In der dramatischen Nachspielzeit erhalten die Rheinländer dann einen Freistoß auf der rechten Angriffsseite. Die scharfe Flanke kann von Ulli Schneider nicht geklärt werden und wiederum steht der eingewechselte Mühlheimer Stürmer Alsbach goldrichtig und kann zum glücklichen Siegtreffer für die Heimelf einköpfen.
Vielleicht wollte man auf Trierer Seite zu viel und hätte besser auf die Defensive gesetzt. Aber – und auch das zeichnet unsere junge Truppe aus- die Jungs setzen alles auf eine Karte, haben alles versucht und letztendlich den in Udler glücklich gewonnen Punkt wieder verloren. Die Saison indes ist noch lange genug, um diese Scharte wieder auszuwetzen.
Tor:
Ulli Schneider
Abwehr:
Pascal Orth Michael Krempchen Fabio Fuhs (60. Maik Emmerich)
Fabian Mohsmann
Mittelfeld:
Patrick Herres (60. Michael Löber) Sebastian Ting, Julian Bidon
Matondo Makiadi (60. Jon Becker) Thomas Kempny

Angriff:
Alvaro Zoder

Tore
1:0 55 . Min.
1.1 72 . Min. Zoder
2:1 90+2 . Min.

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]