powered by deepgrey

"Mutlos, kraftlos, chancenlos"

Das 0:4-Desaster am Freitag Abend beim SC Preußen Münster hat auch seine Wirkung im Blätterwald nicht verfehlt. Lesen Sie hier einen Auszug aus der Presseschau.

 

Der Trierische Volksfreund analysiert zu Beginn seines Berichtes wie folgt: „(…)Mit der Niederlage ist Trier in der Tabelle weiter ins Mittelmaß gefallen. Schon nach zwei Minuten gerieten die Gäste vor 4100 Zuschauern in Rückstand. Mehmet Kara bediente Marc Lorenz, der Nicolas Fernandes im Rücken entwischt war und die Führung für Preußen erzielte. Nach 28 Minuten das umgekehrte Spiel: Lorenz legte den Ball zurück auf Kara, der per Direktabnahme ins kurze Eck auf 2:0 erhöhte. Noch vor der Pause markierte Orhan Özkara nach Eckball von Massimo Ornatelli per Kopf das 3:0. (…)“

Deutlich wird das Online-Magazin www.16vor.de: „(…)Mutlos, kraftlos, chancenlos: Mit der 0:4-Niederlage hat sich Eintracht Trier aus der Spitzengruppe der Regionalliga verabschiedet. Dabei war die Niederlage auch in der Höhe verdient. Sie war Resultat einer desolaten Leistung von Baslers Mannschaft, in der derzeit vieles nicht rund läuft (…)“.

Der Wochenspiegel befasst sich auch mit dem Szenario nach dem Abpfiff: „(…) Nach der Partie stellten sich die Eintracht-Spieler den aufgebrachten Fans am Zaun. So richtig erklären konnte freilich keiner die zweite 0:4-Schlappe in Serie und den ähnlich blamablen Auftritt wie rund zwei Wochen zuvor gegen Rot-Weiss Essen. Hart mit sich und seinen Teamkollegen ging Sahr Senesie ins Gericht: „Was denken wir uns dabei, wieder solch ein Spiel abzuliefern?“ (…)“.

Das Geschehen nach den umstrittenen Platzverweisen in der 32. Minute für Münsters Marc Lorenz (rot) und Eintracht-Kapitän Josef Cinar (gelb-rot) beleuchtet die Münstersche Zeitung: „(…)Der Spielfluss war erstmal dahin. Die Eintracht agierte weiter extrem hart, kam aber durch Sahr Senesie auch zur ersten Chance (36.). Doch für die haushoch überlegenen Gastgeber erhöhte Orhan Özkara sogar noch nach Ornatelli-Ecke per Kopf (43.). Wie sich die Trierer in dieser Szene gegenseitig behinderten, war symptomatisch für deren desolate erste Hälfte (…)“
Bei aller Kritik an der miserablen Leistung der Eintracht im Preußen-Stadion darf aber auch die starke Leistung der Münsteraner nicht geschmälert werden. Das machen die ebenfalls in Münster erscheinenden Westfälischen Nachrichten deutlich: „(…)Das Verfolgerduell Münster gegen Trier war die beste Leistung der Hausherren in dieser Spielzeit. Özkara per Kopfball und David Lauretta mit einem verwandelten Foulelfmeter schraubten das Resultat in die Höhe zu 4:0 vor 4100 Zuschauern. Die Elf von Trainer Roger Schmidt holte somit 16 Punkte aus den letzten sechs Begegnungen und hat nur noch vier Zähler Rückstand auf Spitzenreiter SF Lotte. Der SCP nistet sich oben in der Tabelle ein (…)“

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]