powered by deepgrey

Schwacher Auftritt in Münster

Eine zumindest in der ersten Hälfte völlig enttäuschende Vorstellung bot der SV Eintracht Trier 05 bei seinem Gastspiel in Münster. Am elften Spieltag der Fußball-Regionalliga unterlag das Team von Cheftrainer Mario Basler mit 0:3 (0:3) beim SC Preußen 06, der sich damit vorerst in der Spitzengruppe behauptet hat. Die Blicke eher nach unten richten muss dagegen vorerst der SVE – auch, wenn man den schwachen Auftritt in Betrachtung zieht.

Von Beginn an stand die Eintracht in Münster neben sich und kassierte bereits nach 94 Sekunden den ersten Gegentreffer. Der erstmals nach langer Verletzungspause wieder eingesetzte Nicolas Fernandes sah bei einem Pass in die Tiefe von Mehmet Kara nicht gut aus, Marc Lorenz konnte den Ball aufnehmen und an Kenneth Kronholm vorbei zum 1:0 einschießen. Ohne Biss in den Zweikämpfen, ohne Ideen im Spiel nach vorne: So präsentierte sich der SVE über weite Strecken. Schon nach neun Minuten hätte Jerome „Rudi“ Assauer erhöhen können, scheiterte aber an Kronholm. Bezeichnend für den miserablen Auftritt der Basler-Elf: Sahr Senesie setzte einen Freistoß aus 28 Metern unter dem Gelächter der Zuschauer meilenweit am Tor vorbei in den Münsteraner Abendhimmel (23.). Als in der 28. Minute die Abseitsfalle nicht funktionierte, war es diesmal Lorenz, der auf Kara passte. Der Preußen-Spielmacher hämmerte den Ball von der Strafraumkante volley zum 2:0 in die Maschen. Und auch in der nächsten nennenswerten Situation stand Marc Lorenz im Mittelpunkt: Nach einem Gerangel mit SVE-Kapitän Josef Cinar sah er von Bundesligaschiedsrichter Guido Winkmann wegen eines Schubsers die rote Karte, Cinar musste mit gelb-rot vom Feld (33.). Die einzig nennenswerte Torraumsituation hatte Sahr Senesie auf Trierer Seite; fünf Meter vor dem Münsteraner Tor kam er aber nicht mehr richtig an den Ball und verzog (36.). Kurz vor dem Seitenwechsel das 3:0: Nach Ecke von Massimo Ornatelli köpfte Orhan Özkara unbedrängt ein (43.)

In der zweiten Spielhälfte hielt die Eintracht endlich mehr dagegen, und konnte das Spiel – wenn auch in aussichtsloser Lage – offener gestalten. Sekunden nach Wiederanpfiff scheiterte Tayfun Pektürk aus der zweiten Reihe an Münsters Keeper David Buchholz. Bei dem Freistoß von Andreas Anicic musste sich Buchholz lang machen um den Ball aus dem Eck zu fischen. Doch der SVE blieb bei Kontern anfällig. Auch die numerische Überzahl (Özkara sah in der 63. Minute die Ampelkarte) wusste die Eintracht nicht in Tore umzumünzen. Ganz im Gegenteil: Nach Foul von Kevin Lacroix verwandelte David Lauretta den fälligen Strafstoß zum 4:0-Endstand. Senesie, Pektürk und Anicic hatten noch die Chancen auf den Ehrentreffer, verpassten das Ziel aber jeweils knapp.

Nach der Partie stellten sich die Eintracht-Spieler den aufgebrachten Fans am Zaun. So richtig erklären konnte freilich keiner die zweite 0:4-Schlappe in Serie und einenms3 ähnlich blamablen Auftritt wie rund zwei Wochen zuvor gegen Rot-Weiss Essen. Als Entschuldigung kann auch nicht das verletzungsbedingte Fehlen von vier Akteuren (Gustav Schulz, Andy Rakic, Florian Bauer und Thomas Kempny) gelten.

Hart mit sich und seinen Teamkollegen ging Sahr Senesie ins Gericht: „Was denken wir uns dabei, wieder solch ein Spiel abzuliefern?“ Der Angreifer – nach dem Platzverweis für Cinar der Kapitän – stellte die Frage nach dem Anspruch und der Realität. Die Mannschaft sei derzeit „sehr angeschlagen“, verriet Senesie. Coach Basler stellte in der Pressekonferenz fest: „Ein völlig verdienter Sieg von Münster. Wir haben alles vermissen lassen.“ Gerade einige seiner Zweitliga erfahrenen Spieler „müssen mal begreifen, dass sie jetzt in der vierten Liga spielen und endlich mehr Aggressivität an den Tag legen“, so Basler. Jetzt gelte es, am Samstag, ab 14 Uhr, im Heimspiel gegen Spitzenreiter Sportfreunde Lotte „aus dem tiefen Tal der Tränen rauszukommen“.

Aufstellungen:

SC Preußen 06 Münster

Buchholz-Fall, Capretti, Özkara, Wissing-Ornatelli, Nimptsch, Kara (78. Erzen), Lauretta (88. Bakalorz)- Lorenz,Assauer (66. Grembowietz)

SV Eintracht Trier 05

Kronholm-Fernandes (46. Dingels) Cinar, Lacroix, Wagner-Ay, Anfang (46. Eckstein), Reinhard, Pektürk- Senesie-Risser (58.Anicic)

Tore: 1:0 Lorenz (2.), 2:0 Kara (28.), 3:0 Özkara (43.), 4:0 Lauretta (71., Foulelfmeter)

Gelb-Rote Karte: Cinar (33.), Özkara (63.)

Rot: Lorenz (33.)

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Zuschauer: 4.100

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]