powered by deepgrey

Matchball nicht genutzt

Sie hatten den Kampf auf dem ungewohnten Hartplatz angenommen, aber es im entscheidenden Moment verpasst, einen schon am Boden liegenden Gegner auszuschalten.
Spielfreude zeigen und munter nach vorne spielen, diese Parole gibt Trainer Breu vor Spielbeginn aus. Doch auf der staubigen Betonpiste im Westerwald sind zunächst einmal andere Qualitäten gefordert. Es dauert 30 Minuten bis der erste geordnete Angriff der Eintracht für Gefahr sorgt. Bidon kann sich schön durchsetzen, läuft quer zum Strafraum und verzieht nur knapp. Kaum zwei Minuten später tankt sich Brandscheid durch, bleibt aber in der vielbeinigen gegnerischen Abwehr hängen. Dann klappt es endlich: Ting erkämpft sich das Leder im Mittelfeld und setzt den alten Fußballer-Spruch: „Wenn Du nicht weißt wohin, schieß den Ball einfach ins Tor“ um. Verdientermaßen gehen unsere Jungs mit einem 1:0 in die Halbzeitpause.
Doch jetzt wird Neitersen stärker. Der kampfstarke und diszipliniert spielende Gegner wirft nun seine Erfahrung auf dem Braschenplatz in die Waagschale und erkämpft sich vor allem im Mittelfeld die Oberhand. Die Wiedbachtaler krönen ihre Bemühungen mit dem Ausgleichstreffer. Erst spät wachen unsere Nachwuchskicker wieder auf und initiieren neue Angriffe. Fünf Minuten vor Spielende hat Bidon die große Siegchance, als er nach schöner Flanke des eingewechselten Patrik Herres im Fünfmeterraum knapp verpasst.
Als nun alles auf ein Unentschieden hindeutet, erhält die Eintracht noch einmal ein Geschenk: Ein Handspiel im Strafraum ermöglicht es Fuhs, ein finales Glanzlicht zu setzen. Leider kann diese Chance nicht genutzt werden, da der gegnerische Torwart die Ecke ahnt und den Strafstoß bravourös abwehrt. So fährt man, zwar leicht geknickt, aber nicht niedergeschlagen, von dem sonntäglichen Ausflug in den Westerwald ohne Happy-End nach Hause.

Tor:Ulli Schneider
Abwehr: Pascal Orth, Kühne Johannes, Fabio Fuhs, Fabian Mohsmann
Mittelfeld: Michael Krempchen, Markus Schottes, (87. Michael Löber), Max Bachl-Staudinger, Sebastian Ting
Angriff: Julian Bidon, Jan Brandscheid, (82. Patrick Herres)
Kader: Jon Becker, Maik Emmerich, Sebastian Dahm (ET)

Tore:
0:1 41. Min. Ting
1:1 61. Min.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]