powered by deepgrey

Salem, Eckstein, Bauer – oder doch nur eine Spitze?

„Ein Dreier in Köln wäre sensationell, mit einem Punkt könnten wir aber auch schon gut leben.“ So sieht Mario Basler, Cheftrainer des Fußball-Regionalligisten SV Eintracht Trier 05, die Lage vor dem Gastspiel im Franz-Kremer-Stadion (Samstag, 14 Uhr). Der SVE trifft dann auf die U23 des Bundesligisten 1.FC Köln und möchte weiter punkten.

Fest steht, dass Basler seine am Dienstag gegen den Bonner SC mit 3:2 siegreiche Formation ändern muss, da Wilko Risser mit Namibia im Länderspieleinsatz ist. Yannick Salem (im Bild), Tim Eckstein oder Florian Bauer: Einer dieser drei Kandidaten könnte die Position neben Sahr Senesie einnehmen – oder aber, Basler lässt bei der Kölner Bundesliga-U23 mit einem breiteren  Mittelfeld und Senesie als alleiniger Spitze spielen. „Das werde ich kurz vor dem Anpfiff entscheiden“, ließ sich Basler bei der Abschluss-Pressekonferenz am Freitagmittag (noch) nicht in die Karten schauen. Für den Fall, dass zwei Spitzen auflaufen, geht die Tendenz wohl zu Neuzugang Salem, der gegen Bonn nach Verletzungspause und Formkrise sein 23-minütiges Debüt feierte. „Ihm fehlt noch die Bindung zum Spiel. Aber er ist sehr bemüht. Möglich, dass wir ihn mal anfangen und sich dann austoben lassen“, so Basler. Im defensiven Mittelfeld dürfte erneut Thomas Kempny von Beginn an auflaufen, dem Basler nach nervösem Beginn gegen Bonn  „eine sehr gute Partie“ bescheinigt. Kurz hinter Kempny sieht er Max Bachl-Staudinger, der gegen Bonn ab der 77. Minute ebenfalls seine Premiere im Eintracht-Dress feierte: „Auch Max ist dran.“ Den 1. FC Köln II (bisher jeweils zwei Siege und zwei Niederlagen, bei einem Remis) hat der sportliche Leiter Fritz Fuchs am Mittwoch bei der 1:4-Niederlage in Elversberg unter die Lupe genommen. Seine Einschätzung: „Elversberg ist mit einfachsten Mitteln zum Erfolg gekommen, lag schon früh mit 3:0 vorne. Das soll uns aber andererseits nicht die Augen verwischen: Köln hat eine spielerisch starke Truppe.“ Der SVE-Tross macht sich am Samstag um zehn Uhr auf die rund 180 Kilometer lange Reise in den Westen von Köln. Nicht im Kader steht definitiv neben Wilko Risser auch Nicolas Fernandes, der sich bekanntlich am Montag im Training einen Muskeleinriss im Oberschenkel zugezogen hat und wohl mindestens bis Ende des Monats ausfallen wird.

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]