powered by deepgrey

Wittek und Amadou fahren mit nach Kirchen-Hausen

Noch einmal „Durchschnaufen“ ist am heutigen Donnerstag angesagt: Nach dem Testsieg am gestrigen Abend beim CS Grevenmacher (3:2) und vor der Abfahrt ins Trainingslager nach Kirchen-Hausen am morgigen Freitag, neun Uhr, können die Regionalliga-Kicker des SVE im Kreise ihrer Lieben noch einmal die Seele baumeln lassen…
Ein voll bepacktes Programm wartet auf die Eintracht zwischen dem 17. und 23. Juli: Bereits einen Tag nach Ankunft im Hotel „Sternen“ im Geisinger Stadtteil Kirchen bestreitet der SVE sein erstes Spiel im Rahmen des 50. Dr-Fritz-Guth-Turniers in Rielasingen. Samstag, 17.30 Uhr, steigt das Duell mit Bodensee-Bezirksligist 1. FC Rielasingen-Arlen. Um 19 Uhr folgt der Vergleich mit dem Schweizer Drittligisten SV Schaffhausen. Bei erfolgreichem Abschneiden findet dann am Sonntag die Endrunde statt. Neben zahlreichen Trainingseinheiten auf den Plätzen in Kirchen-Hausen oder im nur wenige Minuten entfernten Blumberg folgen noch zwei weitere Tests: Am Montag, 20. Juli, 18.30 Uhr, bei Bodensee-Bezirksligist SV Überauchen und am 22. Juli auf der Sportanlage des SV Hilzingen gegen den türkischen Erstligisten Eskisehirspor. „Wir gehen in die Schnellkraft und den technisch-taktischen Bereich über“, nennt Cheftrainer Mario Basler Schwerpunkte der Arbeit in der Schwarzwald-Bodensee-Region.
Mit dabei ist auch Thorsten Wittek, der seit 1. Juli eigentlich ohne Vertrag ist, sich aber weiter bei der Eintracht fit halten darf und will. Außerdem macht Abdullei Amadou den Weg nach Süddeutschland mit. Der 21-jährige, in Speicher wohnende Nigerianer, hat bereits in der Jugend für den SVE gespielt und stand zuletzt für Süd-Regionalligist SSV 1846 Ulm unter Vertrag. Der Offensivmann hinterließ in den Trainingseinheiten und den Testspielen zuletzt einen guten Eindruck. „Ein austrainierter, fleißiger Typ, der Fußball spielen, aber auch mal dazwischen hauen kann“, charakterisiert der sportliche Leiter Fritz Fuchs Amadou. Nach Angaben von Fuchs sind die Verletzungen von Michael Dingels und Sahr Senesie abgeklungen, sodass sie im Trainingslager voll einsteigen können.
Fuchs hat sich vor Kurzem selbst ein Bild von den Bedingungen im Hotel „Sternen“ gemacht und inspizierte auch die Trainingsplätze. „Ein ruhiges Haus mit sehr guten Möglichkeiten für Sportler. Die Zimmer sind modern und schön, das Essen ist prima.“ Der „Sternen“ hat 50 Zimmer und verfügt über ein umfangreiches Wellness-Angebot, wie etwa Hallenbad, Sauna und Dampfbad. Vor Kurzem hat sich Drittligist Dynamo Dresden an gleicher Stätte auf die neue Runde vorbereitet.

Leave a Reply

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]