powered by deepgrey

FCK “zu Hause” im Moselstadion gegen Cloppenburg

Das gleichzeitig stattfindende Nato-Musikfestival im Fritz-Walter-Stadion macht es möglich: Um den Sicherheitsrichtlinien des Deutschen Fußball-Bundes Folge zu leisten, trägt der 1. FC Kaiserslautern II sein letztes Heimspiel der Regionalliga-Runde 2008/09 am Samstag, ab 14 Uhr, gegen den BV Cloppenburg im Trierer Moselstadion aus. “Wir sind der Stadt Trier und der Eintracht sehr dankbar, dass wir im Moselstadion spielen können”, unterstreicht Peter Glöckner, Leiter der FCK-Amateurfußballabteilung – und hofft auch auf den einen oder anderen Trierer Zuschauer, der am Samstag kommt. Der Eintrittspreis (fünf Euro auf allen Plätzen – Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre frei) ist bewusst moderat gehalten. Um 12.15 Uhr öffnet die Tageskasse am Eingang Zeughausstraße. Mit rund 150 Besuchern aus der Pfalz rechnet Peter Glöckner, der im Übrigen bedauert, dass es am vorigen Samstag beim Duell zwischen der Eintracht und dem FCK II zu einigen Scharmützeln “von Leuten im Vorschulalter” gekommen ist. Das gute Verhältnis zwischen beiden Klubs kann und soll dies aber nicht belasten – ganz im Gegenteil: Als Dankeschön fürs “Ausleihen” des Moselstadions kündigt Peter Glöckner ein Testspiel der FCK-Profis Ende Juli/Anfang August an.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]