powered by deepgrey

FCK II: Gute Einzelspieler bilden eine schlagkräftige Truppe

Zum letzten Heimspiel der Regionalligasaison 2008/2009 begrüßt der SV Eintracht Trier 05 die Zweitvertretung des 1. FC Kaiserslautern im Trierer Moselstadion. Anpfiff der Partie ist am Samstag bereits um 13:30 Uhr. Für die Lauterer besteht bei fünf Punkten Rückstand auf den BVB II noch die theoretische Möglichkeit, den Aufstiegsplatz zu erreichen.
Zur Geschichte der kleinen Roten Teufel: Die U23 des 1. FC Kaiserslautern bestritt ihre Pflichtspiele überwiegend in der jeweiligen dritt- bzw. vierthöchsten Spielklasse. Im neuen Jahrtausend pendelte das Team zwischen Regional- und Oberliga. 2001 als Meister der Oberliga Südwest souverän in die Regionalliga Süd aufgestiegen, konnte sich Kaiserslautern II dort zunächst halten, belegte aber immer Plätze im unteren Tabellendrittel, ehe 2004 der erneute Abstieg in die Oberliga folgte. Nur ein Jahr später reichte dann den Pfälzern ein zweiter Platz in der Abschlusstabelle der Oberliga, um, aufgrund eines Verzichts des Tabellenersten Borussia Neunkirchen, wiederum in die Regionalliga Süd aufzusteigen. Auch diesmal konnten sich die Lauterer nicht längerfristig in dieser etablieren und stiegen 2007 ohne Sieg als Tabellenletzter wieder ab. Mit der erneuten Ligenreform und der Etablierung der neuen 3. Liga reichte der U23 wiederum der zweite Platz zur Qualifikation für die Regionalliga West.
Die kleinen “Roten Teufel” konnten bisher dreimal den Südwestpokal in den Jahren 1979, 1997 und 2008 gewinnen. Zweimal konnte im DFB-Pokal sogar die zweite Runde erreicht werden, 1979 nach einem Erstrundensieg gegen den SV Meppen und 1981 nach einen Sieg gegen den FC Homburg. Kurios das Los für die U23 in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde 1997: als Gegner wurde die eigene Profimannschaft zugelost, die das Spiel erwartungsgemäß mit 5:0 gewann.
Der FCK II startete holprig in diese Spielzeit. Nach Rang zehn nach dem zweiten Spiel reichten den Pfälzern zwei weitere Spieltage, um erstmals die Tabellenführung zu erobern. Anschließend kämpfte Lautern II in der Spitzegruppe um den Platz an der Sonne und konnte sich ab dem zehnten Spieltag zunächst von den Verfolgern absetzen und behielt die Tabellenführung bis zum 24. Saisonspiel. Nach einem schwachen Start in die Rückrunde musste Kaiserslautern nach einer 1:5-Klatsche bei Leverkusen II den Aufstiegsplatz an die Zweitvertretung des BVB abgeben. Eine schwarze Serie von vier Spielen ohne Sieg und nur einem von zwölf möglichen Punkten ließ den Abstand auf den neuen Tabellenführer ansteigen. Derzeit beträgt der Rückstand fünf Punkte. Bei noch ausstehenden zwei Spielen und einer deutlich schlechteren Tordifferenz sind die Chancen der kleinen Teufel den Aufstiegsplatz doch noch zu erreichen denkbar gering.
Etliche Spieler, die eigentlich für das Profiteam in die Pfalz gelockt wurden, finden sich in der zweiten Mannschaft wieder. So konnten sich zum Beispiel Jiri Bilek (immerhin vier Zweitligaeinsätze in der laufenden Saison) und Sebastian Stachnik sowie Bartosz Broniszewski nicht in der Zweiten Liga durchsetzen und fanden sich schnell im Kader der U23 wieder. Das aber auch Spieler des Amateurkaders sich dort durch gute Leistungen für das Profiteam empfehlen können zeigt nicht zuletzt das Beispiel Manuel Hornig. Eigentlich als Führungsspieler für die zweite Mannschaft gedacht zeichnete er sich dort durch ansprechende Leistungen aus und wurde bereits mehrfach in der Zweiten Liga eingesetzt und konnte auch dort überzeugen. Lohn für die Leistungen ist ein Lizenzspielervertrag bis 2012, den Hornig kürzlich unterzeichnete. Einen ähnlichen Weg könnten Ricky Pinheiro und Alper Akcam nehmen. Aus dem Kader der Kaiserslauterer mit guten Einzelspielern stechen vor allem die vorgenannte Akcam mit 14 Saisontoren und Stachnik (13) als torgefährlichste Spieler hervor.
Der Trainer der U23, Alois Schwartz formte aus einer Ansammlung guter Einzelspieler eine schlagkräftige Truppe. Nach dem Saisonende in der Zweiten Liga, wo er für den entlassenen Milan Sasic das Traineramt bei den Profis übernahm und zwischenzeitlich von Frank Lelle vertreten wurde, steht er für die verbleibenden Partien der Regionalliga wieder der Amateurmannschaft der Lautrer zur Verfügung.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]