powered by deepgrey

Gegen Sportfreunde weiter mit Kempny und wieder mit Alexov

Nur 48 Stunden nach dem 0:4 bei Spitzenreiter Borussia Dortmund II geht es für den SV Eintracht Trier 05 in der Regionalliga bereits mit dem nächsten Spiel weiter: Zum Ende der englischen Woche empfängt das Team um Cheftrainer Mario Basler am Freitag, 19 Uhr, im Moselstadion die Sportfreunde Lotte. “Da haben wir aus dem Hinspiel noch einiges gut zu machen. In diesem Spiel haben sich die Jungs total hängen lassen. Alleine deswegen erwarte ich eine besonders engagierte Leistung”, unterstreicht Coach Basler. Die Vorstellung in Dortmund sieht er mit gemischten Gefühlen: Von Akteuren wie Gustav Schulz (bereits in der 38. Minute ausgewechselt) zeigte er sich ob deren schwacher Vorstellungen enttäuscht: “Ich bin mit seiner Leistung derzeit nicht einverstanden. Ob es mit seinen Vertragsverhandlungen zusammen hängt, weiß ich nicht, jedenfalls musste ich jetzt mal ein Zeichen setzen. Es kann nicht egal sein, wie wir die nächsten Spiele angehen. Wir wollen nicht nur die Spannung vor dem Rheinlandpokalfinale am 10. Juni hoch halten, sondern auch noch ein paar Punkte holen. Das sind wir nicht zuletzt unseren treuen Fans schuldig.” Das Auftreten in Halbzeit am Mittwoch Abend zwei stimmte Basler zumindest einigermaßen versöhnlich: “Auch mein Dortmunder Trainerkollege Theo Schneider hat mir bestätigt, dass wir dem BVB hier sehr zugesetzt haben. Wenn wir ein Tor machen und auf 2:1 verkürzen, verlieren wir das Spiel wohl nicht.” Neben Schulz wird auch Pero Miletic (wieder) auf der Bank Platz nehmen müssen. Stattdessen spielt Assen Alexov – und das nicht nur gegen Lotte, sondern laut Basler auch in allen weiteren (drei) Partien bis Saisonende. “Pero hat in Dortmund nicht sicher gewirkt. Mein Bauchgefühl besagt, dass wir eher mit Assen noch ein paar Punkte holen.” Thomas Kempny hat Basler in seinem Debüt von Beginn an überzeugt, dürfte deshalb erneut in der Startformation stehen. Dafür könnte Malick Traore eventuell zunächst wieder die Joker-Rolle zufallen und Tim Eckstein von Beginn an auflaufen. Möglich, dass es weitere Veränderungen gibt. “Ich muss sehen, wie die Spieler das kräftemäßig verarbeiten”, sagt Basler, der mit dem Team erst am Donnerstag früh um 1 Uhr aus Dortmund zurück gekehrt ist. Nach der Trainingseinheit am heutigen Donnerstag um 17 Uhr folgt am Freitag Morgen unter Umständen noch eine weitere “leichte” Übungseinheit, ehe es um 19 Uhr zum Duell mit dem zwar fünf Tabellenplätze, aber nur drei Punkte besser notierten Sportfreunden kommt.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]