powered by deepgrey

“Kleine Werkself” rangiert im gesicherten Mittelfeld – Vize-Weltmeister Schneider dabei?

Am Freitag, 24. April, 19 Uhr, ist die U23 von Bayer 04 Leverkusen am 27. Spieltag der Regionalliga West zu Gast im Moselstadion.
Das Nachwuchsteam vom Rhein spielt seit vielen Jahren überwiegend in dritt- oder viertklassigen Ligen. Vor der Qualifikation für die Regionalliga West im vergangenen Sommer konnte Bayer II als Tabellenführer der Oberliga Nordrhein letztmalig 2005 in damals noch drittklassige Regionalliga Nord aufsteigen. Nach einer durchschnittlichen ersten Saison in der Regionalliga Nord folgte im zweiten Jahr der Ligazugehörigkeit 2007 der erneute Abstieg in die Oberliga Nordrhein. In 2008 gelang dem Team dann als Tabellenzweiter die Qualifikation für die neue, viertklassige, Regionalliga West.
Die zweite Mannschaft dient auch in Leverkusen der Ausbildung und dem Heranführen von (eigenen) Nachwuchsspielern an die Bundesligamannschaft. Des Weiteren können sich Rekonvaleszenten und wenig eingesetzte Spieler aus dem Kader der Profimannschaft in diesem Team die nötige Spielpraxis holen. Es wurden und werden auch weiterhin sowohl Profis von oben als auch Nachwuchsspieler “von unten” den 21-köpfigen Kader der U23 verstärken. Aktuell könnte dies wohl zum Beispiel auf den Vize-Weltmeister von 2002, Bernd Schneider, zutreffen. Nach seiner Bandscheibenoperation im April 2008 versucht der 35-jährige, zweimalige deutsche Vizemeister, sich bei der kleinen Werkself fit zu halten, Spielpraxis zu sammeln und auf sein Comeback in der Bundesliga hinzuarbeiten. Ob Schneider nun dabei ist oder nicht, könnte sich womöglich kurzfristig entscheiden. Schließlich stecken den Bayer-Profis noch die 120 Pokal-Minuten vom Dienstag in den Knochen (4:1 gegen Mainz 05 und damit Einzug ins Finale von Berlin). Eventuell greift Cheftrainer Bruno Labbadia vor dem Bundesligaspiel am Samstag gegen Karlsruhe auf frische Kräfte aus der Reserve zurück…
Auch auf der Bank der U23 aus Leverkusen sitzt ein in Fußballdeutschland sehr bekanntes Gesicht. Mit Ulf Kirsten zeichnet ein Ex-Bundesligaprofi und Ex-Nationalspieler (100 Länderspiele für DDR und Bundesrepublik Deutschland) als Trainer des Nachwuchsteams verantwortlich. Der bekannte Angreifer spielte insgesamt 13 Jahre für das Bundesligateam von Bayer Leverkusen (350 Spiele, 182 Tore) bevor er sich 2003 als Co-Trainer der Bundesligamannschaft und seit 2005 als verantwortlicher Trainer der zweiten Mannschaft weiter für Bayer 04 engagierte.
Kirsten gelang es trotz des Wegganges von fünf Leistungsträgern (Jens Hegeler, Stefan Reinartz, Marcel Risse, Deniz Naki, Atanas Kurdov) in der Winterpause, eine schlagkräftige Truppe auf den Rasen zu bringen. So haben sich auch Spieler wie Marius Schultens, Julian Schauerte oder Maciej Zieba, die bisher eher als Ergänzungsspieler im Kader geführt wurden, zu wichtigen Stammspielern entwickelt. In den bisherigen acht Partien in 2009 konnte die kleine Werkself vor allem durch geschlossene Mannschaftsleistungen vier Siege und ein Unentschieden verbuchen und belegt zurzeit mit dem siebten Rang einen gesicherten Mittelfeldplatz. Herausragender Spieler ist der 22-jährige Mittelfeldmann Kevin Kratz, der auch schon für die nächste Saison mit Mannschaften aus der Zweiten Bundesliga (u.a. VfL Osnabrück) in Verbindung gebracht wird. Neben Kratz, der bis auf ein wegen einer Gelbsperre verpasstes Spiel in alle Begegnungen für Bayer II auflief und dabei sechs Tore erzielen konnte, sind vor allem die Offensivspieler Sascha Marquet, Sevdail Selmani und der dem Kader der Erstligamannschaft angehörende U19-Nationalspieler Richard Sukuta-Pasu mit je fünf Toren treffsichere Akteure der Bayer-Talentschmiede.
Das Hinspiel im Kölner Südstadion (Die BayArena wird derzeit umfangreich umgebaut) endete für den SVE mit einer unglücklichen und unnötigen 1:2-Niederlage.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]