powered by deepgrey

Weißbier, “Aufwachen” und euphorische Fans

Unter dem Titel “Weißbier, Kirmesgeld und zwei freie Tage” hat die Trierer Online-Zeitung www.16vor.de einen Bericht zum Gastspiel des SVE bei Borussia Mönchengladbach II verfasst: “Näher hätten Freud und Leid nach dem Spiel in der Fußball-Regionalliga West zwischen dem VfL Borussa Mönchengladbach II und dem SV Eintracht Trier 05 am Samstag nicht beieinander liegen können: Während sich die Trierer Verantwortlichen mitsamt Trainerteam um Mario Basler die Geburtstagsrunde von Vorstandsmitglied Ernst Wilhelmi (natürlich “Erdinger”) schmecken und das 4:1 im Rheydter Grenzlandstadion vor dem Kabinengebäude noch einmal in aller Ruhe Revue passieren ließen, stieg der Geräuschpegel in der Umkleide der Borussia in schwindelerregende Höhe. Co-Trainer Andreas Brandts übernahm für Coach Horst Wohlers die Spielkritik, ließ seinem Unmut freien Lauf, kritisierte einige Akteure nicht zuletzt wegen ihres Egoismus im Torabschluss und brüllte sich den Frust ob der hohen Heimniederlage vom Leib (…)”
Der WOCHENSPIEGEL betrachtet in seiner Online-Ausgabe www.wochenspiegellive.de das Spielgeschehen ausführlich. Nach dem schwachen Trierer Start hätte kaum jemand auf einen solchen hohen Trierer Sieg gesetzt…: “Vor 431 Zuschauern im Rheydter Grenzlandstadion wirkte die kleine Borussia zunächst wesentlich ballsicherer und gedanklich schneller. Ein Freistoß landete bereits in der zweiten Minute am Lattenkreuz. Immer wieder brachen die Gladbacher über die rechte Trierer Seite gefährlich durch; Aydin Ay und Lars Schäfer sahen ein ums andere Mal nicht gut aus. “Aufwachen-Rufe” ertönten bereits nach dem 1:0 in der 18. Minute aus dem mit rund 150 SVE-Fans gefülllten Block (…)”
Der Trierische Volksfreund befasst sich auch mit der Gesamtsituation und der beendeten Stürmer-Krise: “(…)Zu Ende ist die Serie siegloser Liga-Spiele (fünf). Zu Ende ist die Flaute im Eintracht-Sturm. Gegen die Borussia-Fohlen traf Wilko Risser zweimal (sein vierter Saison-Doppelpack in Liga und Pokal). Florian Bauer traf erstmals in der Liga – in seinem fünften Spiel. “Jungspund” Tim Eckstein, in der zweiten Halbzeit eingewechselt, gab zwei starke Tor-Vorlagen (…)”
Die Rheinische Post befasst sich in ihrer Lokalsportausgabe Mönchengladbach mit Eintracht-Cheftrainer Mario Basler: “(…)Der präzise Freistoß von Mirhudin Kacar zu Beginn hatte durchaus die Qualität der Geschosse, die der Trierer Coach Mario Basler früher in Richtung Tor abfeuerte. Am Ende hatte der Ex-Nationalspieler mit der Gästeelf Grund zur Freude. Trier siegte im Grenzlandstadion 4:1 und sorgte bei den mitgereisten Fans für Euphorie (…)”
Wie turbulent und wechselhaft das Spiel war, brachte die Westdeutsche Zeitung auf den Punkt: “(…)Kurz nach der Pause kam dann ein Bruch ins Spiel der Borussia, nachdem binnen zwei Minuten Sören Seidel und Lars Schuchardt zu eigensinnig agiert hatten. In beiden Fällen hätte ein Querpass wohl zu einem Tor geführt, doch beide versuchten es auf eigene Faust. Kurz darauf ging Trier durch Aydin Ay in Führung. Der Anfang vom Ende. “Bis dahin waren wir klar die bessere Mannschaft. Deshalb tut die Niederlage besonders weh”, sagte U23-Coach Horst Wohlers, der enttäuscht mit ansehen musste, wie die Elf von Mario Basler auf 4:1 davonzog (…)”

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]