powered by deepgrey

1. FC Kleve: Nach starkem Start gewaltig nachgelassen

Zum nächsten Spiel des SVE am Freitag, 3. April begrüßen wir die Mannschaft des 1. FC Kleve erstmals im Moselstadion. Der 1. FC Kleve 63/03 e.V. entsprang im Jahr 2000 aus dem Zusammenschluss des VfB Lohengrin 03 Kleve mit dem SC Kleve 63. Die Mannschaft spielte fortan bis zur Saison 2007/2008 in der Oberliga Nordrhein, wo 2008 der Aufstieg in die seither viertklassige Regionalliga West gelang.
Kleve startete gut in die neue Spielklasse und stand am vierten Spieltag sogar auf Tabellenplatz vier. Anschließend begann die sportliche Talfahrt. Kleve konnte von den folgenden 16 Pflichtspielen nur eines gewinnen und erzielte in dieser Zeit nur sieben Punkte. Logische Konsequenz aus dieser Misere war der Marsch in Richtung Tabellenkeller, der als Tabellenschlusslicht endete. Am 28. Februar, unmittelbar nach der Heimniederlage gegen die Sportfreunde Lotte zog der Vorstand des 1.FC Kleve die Reißleine und entließ den damaligen Cheftrainer Arie van Lent. Obwohl der Ex-Bundesligaprofi (Werder Bremen, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt) in der Vorsaison auf Anhieb mit Kleve der Aufstieg in die Regionalliga gelungen war, hatte er seinen Kredit bei Vorstand und Fans verspielt. Mit Cheftrainer Arie van Lent verließen auch die Assistenten Werner Buttgereit und Markus Irsch (aktiv unter anderem für den SV Prüm und die TuS Koblenz) den Verein. Nachfolger des in den Niederlanden geborenen van Lent wurde am 2. März Georg Kreß. Der neue Trainer, der zuvor bereits unter anderem den FC Gütersloh, die SG Wattenscheid 09 und Preußen Münster trainiert hat und beim Wuppertaler SV auch Managererfahrung sammeln konnte, gibt als Ziel vor, trotz der schwierige sportlichen Situation möglichst den Klassenerhalt zu schaffen. Seit dem Neuanfang einhergehend mit dem positiven psychologischen Aspekt eines Trainerwechsels konnte auch unter Kreß bei bisher sechs Spielen erst ein Sieg (1:0 bei Bochum II) und zwei Unentscheiden erreicht werden. Ein positiver Trend durchaus erkennbar, die spielerischen Leistungen scheinen durchaus in Ordnung, oft waren die Niederlagen unglücklich und manchmal wurde Kleve, wie beim 2:5 gegen Köln II weit unter Wert geschlagen. Als aktuell noch immer Tabellenletzter mit derzeit 18 Zählern hat der 1.FC Kleve bereits neun Punkte Rückstand auf das rettende Ufer und kann nunmehr eigentlich befreit aufspielen, hat nichts mehr zu verlieren und kann eigentlich nur noch gewinnen. Gefährlichste Angreifer der Klever sind Marcel Podszus und Adrian Mahr mit jeweils sechs Toren sowie Mark Zeh mit bislang fünf Treffern. Aufgrund einer Gehirnerschütterung wird Podszus ebenso wie Mark Zeh (5. Gelbe Karte) Trainer Kreß nicht für die Partie im Moselstadion zur Verfügung stehen. Das Hinspiel im Klever Volksbank-Arena endete 2:1 für unsere Eintracht.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]