powered by deepgrey

Unglückliche Auswärtsniederlage in Münster

Am Freitagabend hat Eintracht Trier das Auswärtsspiel bei Preussen Münster mit 2:3 verloren. Vor 3.700 Zuschauern schossen Risser und Müller die Trierer Tore in einem Spiel, das die Mannschaft von Mario Basler aufgrund einer Vielzahl klarster Möglichkeiten klar hätte für sich entscheiden müssen.

Es war ein klasse Regionalligaspiel in Münster: Laufbereitschaft, Kampf und spielerische Klasse waren die Zutaten zu einer Partie auf hohem Niveau, bei der schlussendlich nicht die bessere sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen hat. Münster legte im eigenen Stadion sofort los wie die Feuerwehr und setzte den SVE unter Druck. Doch bis auf einen Lattentreffer von Sowislo sprangen kaum nennenswerte Aktionen heraus. So brauchten die Preussen eine Standardsituation um das 1:0 zu erzielen: Der junge SVE-Keeper Dahm, der eine insgesamt ordentliche Partie spielte, konnte einen Eckball nicht konsequent abwehren und Capretti staubte ab (20.). Danach befreite sich Trier mehr und mehr vom Druck der Gastgeber, zählbares sprang aber nicht für den SVE heraus. Lediglich Cinar und Lacroix hätten per Kopf treffen können, doch beide Bälle gingen scharf am Toreck vorbei. So blieb es zur Halbzeit beim nicht unverdienten 1:0 für Münster, die die insgesamt aktivere Mannschaft bis dato gewesen waren.
In der zweiten Halbzeit spielte dann nur noch ein Team: Eintracht Trier. Die Mannschaft von Mario Basler wirbelte die Preussen ein ums andere Mal durcheinander, versiebten aber ein gutes Dutzend hundertprozentiger Torchancen. So schaffte Risser zwar den Ausgleich per Kopf (53.), doch Pfosten und der überragende Torwart der Preussen, Michal Joswig, hielten Münster im Spiel. Der SCP verlegte sich aufs Kontern und als es längst ein Spiel Joswig-SVE geworden war, nutzten die Westfalen bei einem Eckball eine Unachtsamkeit in der Trierer Deckung und erzielten das zu deisem Zeitpunkt völlig unverdiente 2:1 durch Assauer (73.). Danach machte Trier weiter hinten auf, aber Schulz, Risser und Senesie scheiterten mehrfach an Joswig. Und es kam wie es kommen musste: Münster war eiskalt und nutzte einen Konter zum 3:1 durch Ornatelli (83.). Wer aber jetzt dachte, die Partie sei entschieden, der irrte sich. Der SVE bewies glänzende Moral und kämpfte unverdrossen weiter. Wieder Schulz und Senesie mit einem weiteren Pfostentreffer nach einem Freistoß hatten den Anschluß auf dem Fuß. Der Einsatz wurde schließlich mit dem 2:3 durch Müller in der 90. Minute belohnt. Preussen Münster schwamm in der Schlussphase und Müller taucht in der 93. Minute nach einer wunderbaren Kombination noch einmal frei vor Joswig auf – aber er vergibt den mehr als verdienten Ausgleich.

Es blieb schließlich beim glücklichen 3:2 für Preussen Münster. Der SVE hat jedoch ein tolles Spiel gezeigt und wurde für das fahrlässige Auslassen von zu vielen hochkarätigen Torchancen durch eiskalt konternde Preussen bitter bestraft. Wieder einmal hat das Team von Mario Basler gezeigt, was in ihm steckt und nachdrücklich unterstrichen, dass der eingeschlagene Weg der richtige ist. Bei einer besseren Chancenverwertung in den kommenden Spielen, dürfte ein einstelliger Tabellenplatz als Saisonziel durchaus zu erreichen sein.

Spielbericht (Video) und Interviews sind in der Rubrik Multimedia online!

Eintracht Trier: Dahm – Schäfer (83. Traore), Cinar, Lacroix, Rakic (46. Barton) – Schulz, Ay, Anfang, Hartung (46. Müller) – Risser, Senesie

Schiedsrichter Bibiana Steinhaus.

Zuschauer: 3761.

Tore: 1:0 Capretti (20.), 1:1 Risser (53.), 2:1 Assauer (73.), 3:1 Ornatelli (84.), 3:2 Müller (90.).

In eigener Sache: leider ist der LapTop für den Liveticker kurz vor Anpfiff im Preussen-Stadion abgestürzt. Daher gab es nur einen verspätet einsetzenden Ticker. Vielen Dank an Benjamin Judith, der in Rekordzeit einen Ersatz-Laptop besorgt hat!

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]