powered by deepgrey

Das Sauertal fiebert dem “Pokal-Derby” entgegen – Frühzeitige Anreise am Samstag ratsam

“Es ist für uns das absolute Traumlos”, jubelt SG-Trainer Christian Mergens vor dem Derby und will sich mit seiner Mannschaft “so teuer wie nur irgend möglich verkaufen”.
Dort, wo sich sonst selten mehr als 200 Zuschauer einfinden, dürfte diesmal jede Menge los sein: Die SG Sauertal erwartet im Duell mit dem SVE 05 bis zu 1000 Zuschauer. “Meine Jungs fiebern dem Spiel entgegen, können den Samstag kaum erwarten”, berichtet Mergens, zwischen 2003 und ´06 selbst für die Eintracht zunächst als Scout und später als B-Junioren-Coach verantwortlich.
Den Titel “Pokalschreck” hat sich die junge, begeisterungsfähige Mannschaft um den erfahrenen und früher beim FSV Salmrohr aktiven Kapitän Michael Wagner (die SG überwintert in der Bezirksliga auf einem guten siebten Platz) schon jetzt verdient. Im bisherigen Rundenverlauf wurden mit dem SV Morbach (4:2) und der SG Strohn (6:4 nach 1:4-Rückstand) bereits zwei klassenhöhere Rheinlandligisten aus dem Wettbewerb geworfen. Die Chancen, gegen die Eintracht den großen Coup zu landen, beziffert Mergens auf “5 zu 95″. Obwohl es in der Meisterschaft erst am 28. Februar mit dem Auswärtsspiel bei der SG Auw wieder um Punkte geht und eigentlich noch die Wintervorbereitung in vollem Gange ist, hat Coach Christian Mergens eigens wegen des Pokalknüllers gegen die Elf von Mario Basler das Trainingsprogramm umgestellt: Am Dienstag lag der Schwerpunkt in der Übungseinheit auf Schnelligkeit, am heutigen Donnerstag will Mergens mit seinen Erkenntnissen aus der Spielbeobachtung der Testpartie Eintracht gegen Sarajevo (1:0) Taktisches einstudieren, ehe am Freitag im Abschlusstraining “nur noch leicht angeschwitzt wird”, so der Sauertaler Coach. Um dem hohen Verkehrsaufkommen am Spieltag zu entgehen, trifft sich die Sauertaler Mannschaft eigens etwas früher.
“Sich gut verkaufen und vielleicht ein Tor erzielen” gibt auch Klaus Pallien, der Vorsitzende der SG Sauertal, als Ziel aus. Der Einzug ins Achtelfinale sei einer der größten Erfolge der vergangenen Jahrzehnte, so Pallien.
Die Sportanlage in Godendorf wird am Samstag ab 12.30 Uhr von zwei Eingängen aus begehbar sein. Karten im Vorverkauf zu fünf Euro (ermäßigt: 2,50 Euro) gibt es nicht, sondern ausschließlich an der Tageskasse. Drei Getränke- und zwei Essensstände werden aufgebaut. Besucher, die mit dem Pkw anreisen, werden gebeten, am Gemeindehaus in Godendorf zu parken. Von dort sind es nur wenige hundert Meter bis zur Sportanlage.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]