powered by deepgrey

Auswärtsniederlage am Rhein

Am Dienstagabend verliert Eintracht Trier mit 1:2 bei Bayer 04 Leverkusen II. Vor 280 Zuschauern, davon 250 aus Trier, war der SVE die tonangebende Mannschaft, konnte aber wieder einmal eine Fülle an Torchancen nicht nutzen. Nach dieser Niederlage rutscht Trier auf den 14. Tabellenplatz der Regionalliga West ab.

Wieder einmal eine vollkommen unnötige Niederlage für die Eintracht setzte es bei der U23 von Bayer Leverkusen. Nachdem Trier den Großteil der Partie dominiert hatte ist der Heimsieg für Leverkusen mehr als glücklich.

Direkt zu Beginn des Spiels nahm Trier das Heft in die Hand. Das Team von Trainer Basler präsentierte sich wie ausgewechselt im Vergleich zum letzten Heimspiel gegen Gladbach. Nur wurden auch in diesem Spiel wieder reihenweise beste Torchancen versiebt. Risser, Schulz und Wittek scheiterten alleine vor Bayer-Torwart Giefer. Auch Touré und Schäfer können ihr Chancen nicht nutzen und Bayer erzielt mit dem ersten Torschuß duch Junioren-Nationalspieler Sukuta-Pasu das 1:0 (19.). Trier danach keineswegs geschockt. Der SVE erspielt sich Torchance um Torchance und wird belohnt als Schulz den überfälligen Ausgleich erzielt (35.). Danach drückt Trier weiter doch es passiert nicht mehr viel und es geht mit einem für Leverkusen mehr als schmeichelhaftem 1:1 in die Pause.

In Halbzeit zwei macht Trier da weiter, wo man vor der Pause aufgehört hatte. Doch das Tor von Leverkusen war wie vernagelt. Aber es kam noch schlimmer für die Eintracht: der kleinlich pfeifende Schiedsrichter Winkmann schenkte den Gastgebern einen vollkommen irregulären Elfmeter, als er großzügig über fünf – inklusive des gefoulten sechs – im Abseits stehende Leverkusener hinwegsah. Sukuta-Pasu wars egal und so drosch das Stürmertalent den Ball vom Punkt ins Netz (61.). Trier warf danach alles nach vorne, doch es sollte sich nichts an der mangelnden Chancenauswertung ändern und so blieb es beim für Leverkusen unverdienten 2:1.

Trier zeigte sich stark verbessert, jedoch nutzt das beste Spiel nichts, wenn man keine Tore schiesst. Wie in den vergangenen Wochen und Monaten fehlt dem Team von Trainer Basler die Abgeklärtheit vor dem Tor. Diese Abschlußschwäche sollte man schleunigst in den Griff bekommen, wenn man in den nächsten Spielen nicht den Anschluß ans Mittelfeld verpassen möchte.

Bayer Leverkusen: Giefer – Schauerte (82. Grischok), Reinartz, Happe, Arslan, Scannewin, Hegeler, Ende, Kratz, Kurdov (84. Schultens),Sukuta-Pasu

Eintracht Trier: Schneider – Barton (83. Boussi), Lacroix, Cinar, Dingels, G. Schulz, Hartung (75. Rakic), L. Schäfer, Wittek (64. C. Müller), Risser, Toure

Tore: 1:0 Sukuta-Pasu (19.), 1:1 G. Schulz (35.), 2:1 Sukuta-Pasu (61. Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Reinartz, Scannewin, Giefer, Kratz – Cinar, Wittek

Schiedsrichter: Winkmann (Kerken)

Zuschauer: 280

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]