powered by deepgrey

Vergleich mit Süd-Regionalligist im Moselstadion

Am Sonntag um 15.00 Uhr gibt die U23 des 1.FC Nürnberg ihre Visitenkarte im Moselstadion ab. Beim vorerst letzten Test vor dem DFB-Pokalspiel gegen Berlin wird weiter an der Stammformation gebastelt werden. Weitere Testspieler kommen voraussichtlich nicht zum Einsatz.

Ein Wiedersehen mit den alten Kollegen wird es es für Neuzugang Philipp Herz, der in der vergangenen Saison die Fussballschuhe für die Franken geschnürt hat. Der Kampf um die Stammplätze ist in dieser Saison beim SVE gerade im Mittelfeld hart, so dass sich Herz gerade gegen seine ehemaligen Kameraden aus Nürnberg beweisen will: “Ich bin nicht nach Trier gewechselt, um auf der Bank zu sitzen”, kündigt der gebürtige Tawerner an.

Co-Trainer Thomas Richter erwartet vom Test gegen die U23 des Bundesligaabsteigers indes nicht allzuviel: “Wir haben in den letzten Wochen ein knallhartes Kraft- und Ausdauertraining absolviert, was absolut nötig ist um in der neuen Liga zu bestehen. Die Jungs haben kräftemäßig zwar mittlerweile die Talsohle hinter sich gelassen, aber es geht natürlich nur sehr langsam nach oben. Aber wir möchten natürlich zum Plichtspiel-Start fit sein, die Vorbereitungsspiele sind da eher eine weitere Trainingseinheit für uns.” Richter kündigt weiter an, gegen Nürnberg zumindest phasenweise die derzeit beste Formation aufs Feld zu schicken: “Natürlich werden wir auch einiges ausprobieren. Jeder bekommt die Gelegenheit sich zu empfehlen – dafür sind Testspiele schließlich da.”

Anstoß der Partie ist um 15.00 Uhr im Moselstadion.

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]